Alles zu seiner Zeit

es wird jetzt schon gegen 18:00 Uhr finster…

In Europa kriegt man mittlerweile ja fast alle Gemüse- und Obstsorten das ganze Jahr über. In meiner Kindheit gabs Mandarinen, Clementinen oder Satsumas lediglich von der Vorweihnachtszeit bis Ende Januar. Ich hatte das Glück, mich jedes Jahr auf die saisonal jeweils verfügbaren Früchte zu freuen.
Inzwischen hat man sich an die Dauerverfügbarkeit fast aller Sorten gewöhnt. Die Freude auf den Wechsel wurde durch das allzeitige Kaufen-können ersetzt. Welche Prozesse hinter einer Flugananas oder den Flugmangos stehen, welche chemischen Keulen für die immerwährende Verfügbarkeit geschwungen werden müssen, interessiert die Konsumenten weniger.

Es gibt hier viele verschiedene Arten von Orangen. Vom Winter an gabs jeden Morgen ein lecker Gläschen frisch gepressten Saft. Im August gabs  dann auf einmal keine mehr – die Saison war vorbei, importiert werden keine.
Seit letzter Woche sind auf den Märkten wieder die ersten frühen Orangen, Mandarinen und auch Bergamotte zu sehen und zu kaufen. Schmecken wie gehabt prima. Ich habe mich regelrecht drauf gefreut seit einigen Wochen.
Bestimmt kommen demnächst auch wieder die roten Blutorangen, auf die freue ich mich ganz besonders.
Advertisements

3 Gedanken zu „Alles zu seiner Zeit

  1. Seit ich vor Jahren in Spanien frische Orangen gegessen habe fass ich das Zeug hier nicht mehr an, das taugt alles nix. Auf dem Markt eingekauft und im Auto die erste geschält, das Aroma hatten wir noch Stunden in der Nase. Erdbeeren, Äpfel oder Spargel gibts aus Deutschland, wächst hier alles um die Ecke. Was Obst und Gemüse angeht ist mein CO2 Verbrauch gering, Bananen mag ich gottlob nicht.

    Gefällt mir

  2. bei mir kommt auch wijn8zstimmung auf, wenn ich frische Mandarinen nur rieche … gleiches geschieht bei spekulatius und allem möglichen zimtkram!

    zimt mag ich auch zu jeder anderen jahreszeit einatmen, aber die magie von mandarinen und spekulatius stellt sich nur im spätherbst ein :o)

    Gefällt mir

  3. Mir gehts jedesmal so, wenn ich ein paar Tage im Süden war. Da kann ich hier manche Gemüse- oder Obstsorten wochenlang nicht anrühren.
    Und als es früher auch hier Obst und Gemüse nur saisonabhängig gab, konnte ich mich sogar auf die 1. grüne Gurke des Jahres freuen.
    So was gelingt heute nicht mehr

    Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s