Süsse Frankfurter Tradition

Sonnig der Himmel – sonnig das Gemüt, trotz…
… der optisch missglückten Frankfurter Bethmännchen…
Sie sollten wie anno dunnemals gebacken werden, mit den Original Zutaten, obwohl schon bei der Mandelmühle Zugeständnisse notwendig wurden. Ausserdem wollte ich probieren, wie die Hausmädchen zu Bethmanns Zeiten für das süsse Weihnachtsgebäck arbeiten mussten, d.h. die Mandeln wurden in kochendes Wasser gelegt und anschliessend geschält und zu Mandelmehl zerkleinert. Dann wurden alle Zutaten vermischt und handgeknetet, um das geschmeidige Gemenge zu erhalten.
Die Bethmännchen gehen auf Simon Moritz von Bethmann zurück und die Rezeptur wurde von einem Frankfurter Bäcker erstmals um 1840 beschrieben. Es handelt sich um ein Marzipankonfekt. Ursprünglich sollen vier halbe Mandeln die Bethmännchen geschmückt haben, zu Ehren der vier Söhne von Bethmanns. Nachdem einer der Söhne früh verstarb, sollen von da an nur noch drei Mandeln die süssen Hütchen geziert haben.
Die süssen Versuchungen bestehen aus gemahlenen Mandeln, Puderzucker, Rosenwasser, zwei bitteren Mandeln, Eiweiss und ein klein wenig Mehl.
Der Teig muss unbedingt die richtige Konsistenz haben – ist er zu feucht, verlaufen sie beim ausbacken, nimmt man zuviel Mehl werden sie hart und das typische Marzipanaroma ist obendrein verloren.
Auch wenn meine optisch nur entfernt den professionell hergestellten Bethmännchen ähneln: sie schmecken prima, denn das Aroma ist genau richtig.
Und im nächsten Jahr wirds auch mit der Optik werden. Ein Versuch ist die süsse Versuchung allemal wert.
Advertisements

5 Gedanken zu „Süsse Frankfurter Tradition

  1. Das Auge isst zwar mit, aber bei diesem Gebäck finde ich Optik überbewertet, die leidet sowieso nach dem ersten Bissen. Ich nehme mal nicht an, dass die Bethmännchen aussehen sollten wie Männchen, das wäre dann doch etwas missglückt, aber solange Mandeln drauf sind sehen Kekse IMMER zum anbeißen aus.

    Gefällt mir

  2. Ich hab jetzt auch erstmal wiki gefragt, wie Bethmännchen aussehen. Also sooo mißglückt sind sie doch gar nicht. Und die Hauptsache ist doch, dass sie schmecken.
    Aber sag mal, die Mandeln nich wirklich selber geschält und gemahlen, oder?

    Gefällt mir

  3. @ inchtomania

    doch doch, alles aus ganzen Mandeln gemacht. Mandeln werden in einen Topf gegeben, Wasser dazu und aufkochen. Dann das Wasser abschütten und die Mandeln ein wenig abkühlen lassen: dann kann man sie ganz einfach aus den Schalen drücken. Und „mahlen“ kann man sie mit einem Pürierstab, wobei sie aber nicht so fein werden wie mit einer Mandelmühle.

    Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s