Vom Aussterben bedroht

Sanfte Gedankenschleier wabern unterm blauen Himmel…

Die Mail kam vorgestern nachmittags hier an und enthielt schlechte Nachrichten (vielleicht weil Dienstag war ).
„Weida – Im blauen Bock“ wird dicht machen. Am Montag hätte die F.A.Z. darüber berichtet. In der Internetausgabe der Zeitung war der Bericht leider nicht zu finden. Unklar sei allerdings dem Bericht zufolge, wann denn endgültig der Riemen von der Orgel fallen soll. Also wurde in anderen Frankfurter Zeitungen recherchiert, um eventuell genaueres zu erfahren.
„Die Weida“ ist eine Institution in Bornheim. So muss e Äppelwoibeiz soi!
Nach der ersten Aufregung kam glücklicherweise eine zweite Mail mit einem Bericht aus der Frankfurter Rundschau. Aufatmen! Noch besteht also die Chance auf einen – vielleicht – letzten Besuch in der heimeligen Atmosphäre beim Äppler und typisch herzhaft bekömmlichen Frankfurter Speisen. 
Aber leider war Dienstag und so folgte die Korrektur auf dem Fuss. Der Artikel der FR war bereits aus dem Jahr 2010 und darin stand, dass in zwei Jahren Schluss sein soll.
Damit würde wieder eine der traditionsreichen Frankfurter Schankstuben für das selbstgekelterte Stöffsche verschwinden. Es gibt sowieso kaum noch welche. Sachsenhausen ist mittlerweile touristisch transmutiert. In den Kneipen hört man kaum noch den herzerwärmenden Frankfurter Dialekt und vieles wurde bereits dem Zeitgeist geopfert. Und dort, wo es noch einigermassen typisch zugeht, treibt sich das Gesindel der Unternehmensverräter und Geldhaie aus der City afterworkmässig rum und macht auf regional menschlich. Grausam. Werden sie von einem Kellner oder der Kellnerin angesprochen wie es sich ziemt, verstehen sie meist nur Bahnhof und ziehen ein Schiefmaul zum dümmlich verunsicherten Blick. 
In der Weida waren derlei Leute eher selten zu sehen. Hier hat sich in den vielen Jahren, seit die Familie Wolf die Wirtschaft betreibt, wenig verändert. Die meisten, die hier ihren Schoppe petze und die Speisen verzehren sind Stammgäste. Frau Wolf bedient seit 52 Jahren die Gäste ebenso herzlich wie handfest und der Herr Wolf verwaltet das feine Stöffsche hinter der Theke, wenn er nicht gerade in der Küche mit der Zubereitung des rustikal wohlschmeckenden Essens zu tun hat. Selbst die Automaten sind noch dort, wo sie hingehören.
Dort habe ich die beste Grüne Sauce gegessen, ausser der selbstgemachten zuhause natürlich. Und der Äppler ist feinherb vollmundig.
Also nutzt die Gelegenheit zu einem vielleicht letzten Besuch.
Weida – Im Blauen Bock
Saalburgstrasse 36
Bornheim
Advertisements

4 Gedanken zu „Vom Aussterben bedroht

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s