Vorsicht Sonne

…die Folge: leichte Sonnenstiche sind möglich…

     (zum vergrössern ein Foto anklicken)

 

Nach dem schönen Spaziergang am Samstag letzter Woche wollen wir heute von Zabljak Cernojevica nach Dodosi gehen. Die Karte hat einen schönen kleinen Massstab. Dennoch ist der Anfang des Weges in Zabljak Cernojevica nur schwer zu finden. Die Wegenetze sind noch im Aufbau. Da fehlen Erfahrungen von verirrten Wandern und die anschliessend beschilderte Korrektur. Der Vorteil liegt auf der Hand: Man begegnet niemandem. Kann sich quasi noch als Entdecker fühlen.

Wir sind richtig früh unterwegs heute, denn es geht über offenes Feld zwischen Flüssen, die alle in den Skadar See fliessen. Trotz der frühen Stunde ist es schon sehr warm. Der Gang durch die Felder weckt Kindheitserinnerungen. Die Gerüche der Felder, das Zirpen der Grillen. Feldsperlinge. Gewundene Wege, denen kein Baum weichen musste. In Jahrhunderten sind Menschen gewundene Wege gelaufen. Bäume geben Schatten.

Kurz vor Dodosi direkt am Fluss eine Kneipe. Prima für einen Kaffee und ein Glas Wasser. Der ungemein freundliche Wirt bedient uns schnell und gut. Dann steigt er kurzerhand in den Fluss und kümmert er sich um sein Wohlbefinden.

In Dodosi dann die spontane Idee, ein Boot zu mieten, um zum Kloster Kom zu fahren. Dieses Kloster ist auch in dem Dokumentarfilm von Arte zu sehen, den ich hier schon vor einiger Zeit empfahl. Die Fahrt dauerte lange, denn der Wasserstand des Sees sinkt in dieser Jahreszeit zunehmend und quer durch die Schilfflächen kann kein Boot fahren. Deshalb sucht sich der Käptn die schmalen freien Rinnen im See.

Das Kloster liegt einsam aber strategisch günstig. Es stammt aus dem 14. Jahrhundert. Zur Zeit lebt ein Mönch alleine dort und betet seine Horen. Abgesehen von den Bauarbeitern, denn es wird zur Zeit renoviert. Der Aufstieg zum Kloster ist steinig und mittlerweile drückt die Hitze ganz ordentlich. Das alte Kirchlein ist modern umbaut. Wir bestaunen die erhaltenen Fresken aus dem 15. Jahrhundert, soweit sie die Zeiten überdauert haben.

 

 

Wir wollen nicht stören und machen uns bald auf den Rückweg. Zudem dauert die Fahrt im Boot zurück fast eine Stunde und dann müssen wir wieder zu Fuss weiter durch die Felder.
Die schöne grüne Wiese mit den Bäumen, der sich dem Blick vom Kloster aus bietet ist übrigens auch der See.
Die beiden ca. 300 Meter hohen Erhebungen in der Mitte des Sees werden hier gerne Sophia & Loren genannt. Der tiefere Grund hierfür bleibt der Phantasie des Betrachters überlassen.
Auf der Rückfahrt geht dem Bootsmann leider der Sprit aus. Zum Glück sind wir da aber schon in Sichtweite von Dodosi. Die Kommentare einiger Bewohner scheinen ihn anzuspornen denn er legt sich mächtig in die Riemen.
Auf dem Fussmarsch zurück nach Zabljak Cernojevica fällt es in der mittlerweile enormen Hitze schwer, die Schönheiten der Natur zu geniessen. Soviele Laubfrösche habe ich seit meiner Kindheit nicht mehr gesehen. Die auffliegenden Seeschwalben mit ihrem schneeweissen Gefieder und den leuchtend roten Schnäbeln. Kaum einen längeren Blick schenken wir der ehemaligen Burg der Cernojevic, die dem Ort seinen Namen gaben.

Zuhause erst bemerken wir am leichten Kopfschmerz, dass wir der Sonne offensichtlich zu wenig Beachtung geschenkt haben.

Advertisements

15 Gedanken zu „Vorsicht Sonne

  1. Die „Wiese“ sieht von oben nur so aus wie eine solche. Es handelt sich dabei um eine dicht bewachsene Fläche von Schilf und Seerosen. Wenn der Wasserstand höher ist, zeigen sich in der grünen Fläche Fahrrinnen.

    Gefällt mir

  2. oh oh. Das mit den Kindheitserinnerungen kann ich verstehen. Das erste Bild sieht aus wie aus meinem Heimatdorf. Und der Geruch, jaa. Beim Lesen hatte ich ihn direkt in der Nase. Und Frösche gabs bei uns soviel, dass ich eine Phobie entwickelt habe, weil wir im Sommer immer barfuß laufen mussten und man öfters auf so einen Frosch trat. Würrgh.
    Wunderschöne Bilder. Eine wunderschöne Wanderung. Und das nächste Mal setzt ne Mütze auf und bewaffnet Euch mit nem Fächer

    Gefällt mir

  3. Das war die „nachhaltige Belehrung“ für Faulheit. Wir hatten bemerkt, dass wir die Hüte vergessen hatten, waren aber zu träge, nochmal in die Dunkelkammer zu steigen, um sie zu holen. Jetzt haben wir was gelernt 😉

    Gefällt mir

  4. Ich finde das Foto ganz oben, das Vorletzte und Vorvorletzte als sehr friedvoll.
    Momente für die Ewigkeit. Die Motive sind einfach, gleichzetig mit großer Aussagekraft und Wirkung.

    Wenn du jung bist, bist du dynamisch und willst die Welt erobern.
    Du kennst keine Grenzen. Selbst der Himmel kann dich nicht aufhalten.
    Es kam der Tag, an dem mir bewusst wurde, dass das Leben endlich ist.

    Seit mein Vater vor drei Jahren starb, ist nichts mehr, wie es war.
    Als Willi Brandt starb, habe ich geheult. Sein Tod machte mir bewusst, dass mein Leben nicht nur von Verwandten und Freunden bestimmt ist.

    Ich habe ihn vor Jahren live in Stuttgart erlebt.
    Ein sehr freundlicher, sehr humorvoller, älterer Herr. Mit großem Talent und viel Fantasie, wenn's darum ging, in die Tasten zu greifen. Die Hammond B3 spielte niemand kunstvoller als er, da kann auch kein Emerson oder Auger anstinken.

    Es gibt da draußen ein paar Menschen, die mir wichtig sind und denen meine Wertschätzung gilt, auch wenn ich sie nie persönlich kennen lernen konnte. Jon Lord gehörte dazu.

    Die Einschläge kommen nicht mehr näher. Die Einschläge haben mich erreicht.
    Schreiben soll helfen, hat mir irgendwer irgenwann gesagt. Stimmt nicht…

    Gefällt mir

  5. Angesichts der letzten von Herrn Ärmel veröffentlichten Artikel erweckt sich langsam bei mir der Eindruck, er wolle uns – die wir im verregneten, kühlen Deutschland verharren müssen – geradezu verhöhnen mit Berichten über Strand, Sonne, Hitze und das schöne Leben 😉 Und unsereiner stapft sonntagsmorgens im Juli bei 9° C und Dauerregen durch deutsche Wälder => http://hackentrick.wordpress.com/2012/07/17/buddha-im-odenwald/

    Aber bitte mehr davon. So bekommen wir wenigstens eine kleine Vorstellung, wie sich ein schöner Sommer anfühlt! 🙂

    Grüsse aus Frankfurt/M.
    der Hackentrick

    Gefällt mir

  6. Hallo Jazzy (Hackentrick) – „verhöhnen“? ich lese da ja so manches, aber verhöhnen ist neu 😉
    Mitnichten habe ich derlei im Sinn…
    btw: Deinen Odenwälder Ausflug werde ich mir genauer anschauen, ebenfalls das Projekt in der Halberstädter Burchard Kirche. Gratulation und vielen Dank dafür!
    PS: Da wir unsere Blogs gegenseitig zu verfolgen scheinen, wie wärs mit einem beiderseitigen Hinweis in unseren Blog-Rolls?

    solong – Herr Ärmel

    Gefällt mir

  7. Das habe ich mir zwar gedacht, fand den Teppich allerdings zu dicht gewachsen, und dann die Bäume dazu, die nicht so aussehen als würden sie auf kleinen Inseln stehen, sehr faszinierend.

    Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s