Wundermerkwürdige Lesezeit

Hörbücher am späten Abend kongenial vorgelesen befeuern den Nachtmahr beim Weben nächtlicher Alpträume. Deshalb eher Dauertiefschläfer geeignet: Hans Henny Jahnn – Die Nacht aus Blei…

Heutzutage werden Bücher hochgejubelt, die man angeblich lesen „muss“. Damit verbringen Menschen tatsächlich ihre Zeit zur Freude von Buchhändlern und Autoren. Ärgerlich ist zweierlei: viele, besonders modernere Texte sind beliebig nichtssagend und die beim Lesen aufsteigenden Bilder sind oft rasch wieder verblasst. Manche Male sogar schneller als die Werke selbst, die häufig nach kurzer Zeit für kleines Geld dann verramscht werden.
Stattdessen gibt es so viele ungehobene Schätze, die Jahrunderte überlebt und nichts von ihrem Reiz verloren haben. Darin sind durchaus Entdeckungen möglich, die einem dauerhaft im Gedächtnis bleiben.
Die obige Illustration beispielsweise stammt von einem unbekannten syrischen Maler um 1315. Der Titel: Die Elefantenuhr. Sie findet sich im „Buch der Einsicht in die Konstruktion mechanischer Apparate“ (Kitab al-Jazarî). Beim Anschauen solcher Bücher und ihrer manchmal schon fast surrealistisch anmutenden Illustrationen träumt man sich zum schmurgelnden Samowar geradewegs eine اوطه لق neben sich auf den Diwan.

Allen Besuchern wünsche ich ein gediegenes Wochenende.


Advertisements

6 Gedanken zu „Wundermerkwürdige Lesezeit

  1. Gänzlichst unsilbenwortsatzbastelnd (dasgildetnicht) bestaune ich diese Illustration und lese von Derleimehrhaberei (oha, das gildet jetzt doch!). Bleibt nur, schöne Wohlbefindlichkeit zu wünschen.

    Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s