Denkeiszeit – weiterhin starker geistiger Frost

In den Zeiten drohender Starkbewölkung jeder Art kommt lebenslustiger Garagenbeat aus dem ehemaligen Ostblock gerade recht. Heute von einer tschechischen Band: The Matadors – The Matadors (1968)…

Ich bin noch immer bereit für Überraschungen. Am vergangenen Sonntag Einblick genommen in die Liste der Lummerländer Lehrer von 1574 bis 1945. Dass hier Lehrer tätig gewesen sind im 18. Jahrhundert, ich hätte es mir gedacht. Aber Schulunterricht bereits eine Generation vor dem Dreissigjährigen Krieg. Vielleicht hängt das damit zusammen, dass Lummerland bereits um 1550 lutherisch geworden ist. Sehr früh für eine Ansiedlung so nahe bei einer Domstadt.

Aus dem 17. Jahrhundert soll der Satz stammen: „Welcher Lehrmeister keine Liebe trägt gegen die ihm anvertraute Jugend, sondern immer zornig und bitter gegen diesselbe ist, dem ist es ratsamer, den Schuldienst zu verlassen und ein anderes Amt zu suchen.“ Zugeschrieben wird er einem Wolfgang Rathke, über den ich nichts finde für den vorgenannten Zeitraum. Auch will mir die Sprache des Satzes nicht ins 17. Jahrhundert passen. Falls jemand mehr weiss, bitte ich um Nachricht.

Wegen der Verhältnisse an den Schulen verübten zwischen 1915 und 1921 im Deutschen Kaiserreich 488 Kinder Selbstmord. Soweit zumindest die in Akten festgehaltenen Fälle.

„Wer die Vergangenheit liebt, der liebt eigentlich das Leben. Die Gegenwart bleibt flüchtig, selbst wenn ihre Fülle sie ewig erscheinen läßt. Liebt man das Leben, so liebt man die Vergangenheit, denn die Eindrücke der Gegenwart bestehen in der Erinnerung fort.“ (Jean Paul)

Zum Unwort des Jahres wurde „Lügenpresse“ gekürt. Dies, so entnehme ich dem Kommentator einer grösseren regionalen Zeitung, weil Pegida diesen Ausdruck benutzt. Und weil auch der kleine Propagandaminister mit dem Klumpfuss diesen Ausdruck gerne und häufig in seinen Hetzreden benutzte. So lässt sich rasch ein Paar Schuhe draus dengeln.
Meine Bredouille: wenn ich die immer offensichtlichere einseitig, verzerrende Berichterstattung der Medien mit ihrer Wahrheitsumdeutung (ergo Lügen) als Lügenpresse bezeichne, kann man mich ab sofort als Angehörigen einer unerwünschten Schmuddelgruppe diffamieren. Und die Presse hat sich dabei selbst immunisiert und freigesprochen gegen den schlechten Stil, der seit einigen Jahren erschreckende Ausmasse annimmt.

In welchem Land lebe ich eigentlich? (Zum Glück kann man die Fotografie noch anklicken)

Advertisements

45 Gedanken zu „Denkeiszeit – weiterhin starker geistiger Frost

  1. Herr Ärmel, ich gehe mit Ihnen konform und hake Sie, präsidentengleich, jedoch nicht schwarz bemantelt, unter, inder berechtigten Hoffnung auf viele Mithakler in farbenfroher Kleidung, die eine grosse Wärme gegen den geistigen Frost erzeugen bereit sind
    Sk

    Gefällt 2 Personen

  2. Lieber Herr Ärmel, ich habe mich zum Unwort des Jahres schon andersow geäußert. Keine Frage, mit den Medien hadere auch ich, das tat ich merhmals kund. Schlecht recherchierte Artikel, übernommene Unwahrheiten, in die gewollte Lesart gepresste und deformierte Bericherstattung, Halbwahrheiten, Verschweigen, einseitige Kommentare. Trotzdem, ich stoße mich an Worten, die so stark vorbelastet sind. Und möchte diesen Ausdruck deshalb nicht benutzen.

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Inch, ich gebe dir ja Recht – das Problem ist die Zwickmühle, die da sprachlich aufgemacht wird. Wenn ich daran denke, wieviele Worte noch heute im Sprachgebrauch ohne Gefühl verwendet werden, die erst durch den kleinen Schreihals Allgemeingut geworden sind. Zum Beispiel fanatisch, total oder Propaganda, die waren vor 1930 in der deutschen weitgehend unüblich.
      Also wer bestimmt da die Standards… Ich verwende eher den Begriff der verlogenen oder infiltrierten Presse.

      Gefällt 2 Personen

      • Das ist mir auch klar. Auch, dass ich unbewusst solche Worte verwende. Lügenpresse, das Wort gabs ja auch schon vor dem Klumpfuß. Verlogene Presse finde ich als Ausweg/Alternative auch besser.

        Gefällt mir

  3. Ich finde, er passt bestens in die Unmöglichwortreihe, dieser Begriff, der mir nicht über die Lippen oder Fingerkuppen kommen will. Er ist dort in schlechtester, also passender gesellschaft. Erschreckend ist die Naivität der Menschen, die ihn laut machten und auf dieses häßliche Podest hievten. Und die allergleichen riefen auch, sie seien das Volk?! Danke, mir wird schon wieder speierig.

    Ihr Photo hingegen, es läßt mein Wildwintermädchenherz lämmerschwänzig werden. Ich will Winter! ich will solche Eisgebilde sehen und Schnee schippen! Statt dessen Grausuppigkeit und Fiesgetropfel. Hach, ich gugge jetzt ganz groß aufs Blümchen unterm Eis. Ein forsythietischer Augentrost, danke dafür, Ihre Frau Knobloch, winterhungrig.

    Gefällt 2 Personen

  4. Applauuuuuus! Vollste Zustimmung.
    Ich habe kein Problem mit dem Begriff Lügenpresse.
    Das der Klumpfuß ihn benutzte – na und?
    Hitler hat Karl May gelesen…. zu Eva Braun sicherlich auch mal „guten Appetit“ und „schlaf gut“ gesagt…
    Klemperer zeigt in LTI so einige Begriffe auf, die braune Erfindungen sind, z.B. „meistern“ als Verb…. benutzt heute jeder problemlos.

    Statt dessen fehlt mir der mediale Aufschrei über das Jazenjuk-Zitat!

    Verdientere Unwörter wären „Putinversteher“, Verschwörungstheoretiker“, „alternativlos“, „Steuerminimierungskonzepte“, „Pralinen-Oligarch“ TTIP,TISA,CETA – Hauptsache, es bleibt möglichst lange im Dunkeln, was dahinter steckt…

    Lies den Spiegel und merke, wieviel DDR-Deja vue’s ein Ossi dabei kriegen kann. Den alten Kalten Krieg hat ADN gewonnen, deshalb ist der neue Kalte Krieg da. Soviel durchschaubare Schere im Kopf von Journalisten gab es zuletzt zu Ostzeiten, als 1977 oder 78 offiziell bestritten wurde, dass Luis Corvalan gegen Wladimir Bukowski ausgetauscht worden ist…

    Und dann dieses gegenwärtige Gebarme um’s Thema Pressefreiheit im Zusammenhang mit den Pariser Ereignissen! Es bereitet fast körperliche Schmerzen in den Qualitätsmedien lesen zu müssen: „Je sui Charlie!“ NEE, seit ihr nicht! Wärt ihr vielleicht gerne! Aber bei euch reichts ja nicht mal zu ner Pierre Vogel Karrikatur! ganz zu schweigen von ner Darstellung der letzten 4-5 US-Verteidigungsminister als Folterknechte.

    Gefällt 5 Personen

  5. Feines Foto — zauberschön!

    Feine Worte, so als hättest du sie von meinen Lippen abgelesen *lächel*

    Bis auf diese tschechischen Matadore *hehe* sind die WIRKLICH den Hinweis in der Einleitung deines Posts wert?

    Wolkenbruchgestörte Grüße aus dem Ländle an dich!

    Gefällt mir

    • Naja, die Matadors musste dir nicht antun. Die liefen beim Aufwachen. Da habe ich meine eigene Sendung: „Wer ist das eigentlich und um welche Musik gehts?“ Wenn die Sammlung ausufert und das Alter zunimmt, dann nimmt, so vermute ich, in gleichem Masse die Erinnerung an die einzelnen Anhäufungen ab 😉
      Regenböige Grüsse aus dem nässenden Bembelland

      Gefällt mir

  6. „…die Presse hat sich dabei selbst immunisiert und freigesprochen gegen den schlechten Stil, der seit einigen Jahren erschreckende Ausmasse annimmt.“

    Wahr gesprochen. Das geht mir mit am meisten auf den Senkel, dass sich jedes Drecksblatt jetzt als Opfer geriert. Die „BILD“ ist eben nicht Charlie, und 1000de anderer Presseerzeugnisse ebenfalls nicht.

    Gefällt 2 Personen

  7. Lieber Herr Ärmel, wenn ich mich in meiner kurzen Internet-Recherche nicht sehr verrechnet habe, so hat sich die Selbstmordrate bei den 10 – 14 jährigen kaum verändert. 448 Kinder, 0,7 %, gehören zur Suizid Gruppe 10-14 Jahre in 2012. Diese Feststellung, wenn sie dann stimmt, ist wohl weit interpretierbar. Je nach Tagesfacon des Betrachters.

    Das mir in diesem Kommentar wichtige dabei ist ausdrücken zu wollen, dass ich alle ihre Beiträge sehr schätze und dabei gerne auf einer relativ fundierten Basis einem konstruktiven Diskurs mit ihnen einen breiten Raum geben möchte. Ich glaube sie so kennen gelernt zu haben, dass das unser beider Wunsch ist.
    Ihr geschichtliches (auch musikalisch/kulturelles) Hintergrundwissen bewundere ich sehr. Ich habe einen guten Freund in Leipzig der ebenfalls, besonders aus der Lutherzeit, sehr viel „Geschichte(n)“ erzählen kann. Ich betrachte in liebe und freundschaftlicher Weise als mein „Privatdozent“. Ich hoffe ihre Zustimmung zu erhalten, sie dazu als Sekundant gewinnen zu dürfen.

    „Lügenpresse“, „Wir sind das Volk“ oder “ 142 5 45″ (als tätowierte Ausschwitznummer, eine Insiderantwort für Inch), stellen meiner Ansicht nach den Raub geschichtlich bedeutsamer Vorgänge dar. Diese Aussagen zu übernehmen und für scheinbar ähnliche Vorgänge wieder einzusetzen, betrachte ich definitiv als „Missbrauch“, weil der Zusammenhang nicht stimmt, sowie ebenfalls als Respektlosigkeit den Menschen gegenüber, die damit eine tiefe existenzielle und besondere Zeit verbindet.

    Was will eine Bewegung, die wirklich etwas verändern wollte denn erreichen, deren Geist und Kreativität nicht in der Lage ist, ihr Ziel selbst kurz und knackig neu zu formulieren. Das ist nicht meins.

    Spätextremabendliche Grüße aus Leipzig,
    Menachem

    Gefällt 4 Personen

    • Lieber Menachem, ich danke Dir für diesen deinen Kommentar.

      Was die Schülerselbstmorde angeht, habe ich von eigenen Erfahrungen bereits in diesem Blog berichtet. Dass sich kaum etwas verändert, sagt etwas über das Schulsystem aus. Da tröstet es auch nicht, dass es in anderen Ländern, z.B. in Japan, weitaus dramatischere Zahlen gäbe.

      Den gemeinsamen Wunsch nach einem breiten, offenen Diskurs teile ich mit Freuden und als Sekundant wirken zu dürfen ehrt mich sehr.

      Was den Begriff betrifft, so teile ich natürlich die Meinung der kritiker. Ich bestehe jedoch auf der Einschränkung, doch bitte bedenken zu wollen, wie viele andere Wörter tagtäglich benutzt werden, die gleichen Urspungs sind. Herr Bludgeon verwies bereits auf Klemperes LTI (linguae tertii imperii – die Sprache des Dritten Reichs). Da gibt es eine ganze Liste von Wörtern, die wir gedankenlos verwenden.
      Ich bin gegen die Politisierung nur weniger bestimmter Wörter nur weils der derzeitigen politischen Korrektheit nutzt.

      Morgendlichgrauunlustige Grüsse aus dem wetterzähen Bembelland

      Gefällt mir

  8. Von wegen „welcher Lehrmeister keine Liebe …“- als Mentorin tätig, sagte ich das mit der Liebe zu den Kindern- wie wichtig das sei, nämlich das Allerwichtigste- zu meinen Referendarinnen- boah, wie die mit den Augen rollten. Im Studienseminar sprach niemand davon, gehörte nicht zum pädagogischen Effizienzvokabular. Ich hätte mich geschämt, wenn die Kinder mit Angstbauchweh in die Schule gekommen wären – kleine Anmerkung meinerseits.
    Rheinhessengruß in der Morgendämmerung

    Gefällt 2 Personen

  9. Bei den Aufnahmen verweile ich auch immer gerne wieder; da muß man schon zugeben, daß der ärmel’sche Blick durch den Sucher etwas Besonderes besitzt. 🙂

    Danke ganz im besonderen für das Lehrmeisterzitat.

    Und was die Lügenpresse betrifft, muß man die erfolgreiche Exoneration selbigster wohl leider als geglückt hinnehmen müssen. Jederm der diesen Begriff jetzt noch in den Mund nimmt, muß mit dem aufgeklebten Etikett des Spinnerten leben. – Was für eine Welt …

    Gefällt mir

    • In Ihrem Garten – und was ich da bisher an Gewächsen sehen durfte – lassen sich ganz bestimmt auch wunderschön Lichtbilder aufnehmen…
      (Vielen Dank für das Kompliment)
      Abendschönsattgegessene Grüsse aus dem äpplerdurstigen Bembelland

      Gefällt mir

      • Mit zufriedenem Magen läßt es sich auch so schön schreiben … 🙂

        habe die Tage gerade einen wunderschönen Bembel geschenkt bekommen. Der mit einem wunderschönen Gartenstrauch zur Zeit den Eßtisch schmücken tut.

        Viele Grüße ins Bembelländische!

        Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s