Wenn das Meer vom Berg rauscht

Seit 1969 zuverlässig gut. Mir ist keine Phase der Band bekannt, in der sie sich dem Geschmack der Zeit angepasst hätte:
King Crimson – Live In Toronto, 20. November 2015, Queen Elizabeth Theatre (2016)…

Der Odenwald ist ein weithin verkanntes Mittelgebirge. In den alten Zeiten führten wichtige Handelsstrassen östlich vorbei. Westlich zieht der Rhein stromabwärts hin. Einzig an oder über der Bergstrasse, der Verbindung zwischen Darmstadt und Heidelberg, liessen sich Adlige ihre Eremitagen oder Jagdschlösser errichten.

Unter dem Einfluss der Gebrüder Grimm hat Johann Wilhelm Wolf in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Odenwälde Dörfern und in Gastwirtschaften entlang der Bergstrasse die regionalen Märchen gesammelt. Diese Sammlung liest sich heute wie eine Beschreibung  unvorstellbarer Armut. (Wolf, J.W.: Verschollene Märchen. Nördlingen, Greno. 1988)

In den 1970er Jahren wirkten viele entlegenere Dörfer noch immer sehr rückständig, manche schienen dem Verfall geradezu anheim gegeben. Ein öffentliches Nahverkehrswesen befindet sich derzeit noch immer im Aufbau. Im Vergleich zu anderen Mittelgebirgen ist der Odenwald touristisch auch heute vergleichsweise unerschlossen. Was aber auch gewisse Reize bietet, wenn man sie zu schätzen weiss.

Auf dem Felsberg wohnte einst ein Riese, der im Streit lag mit seinem Riesennachbarn auf dem Hohenberg. Sie begannen sich mit Felsen zu bewerfen und weil der Felsenberger über die grösseren Vorräte verfügte, gewann er den Kampf. Soweit die Sage. Sein übrig gebliebenes Arsenal bildet heute das Felsenmeer. Das ist eine etwa 1300 Meter lange, steile Schneise übervoll mit gewaltigen Steinen.
An ihrem Fuss befindet sich der Siegfriedbrunnen. Bekanntlich wurde Siegfried, der stolze Held, während eines Jagdausfluges im Odenwald von Hagen von Tronje bei einer Rast an einem Brunnen ermordet. Auf dem Vorrecht, den echten Siegfriedbrunnen vorweisen zu können, bestehen jedoch mehrere Gemeinden im Odenwald. Quellen, die den wahren Ort belegen, gibt es allerdings nicht.
Fest steht dagegen, dass die römischen Eroberer im Felsenmeer einen Steinbruch betrieben haben. Dort wurden unter anderem Säulen gehauen, die dann bis nach Trier transportiert worden sind. Etliche unvollendete Arbeiten sind noch heute zu sehen. So auch die Riesensäule, fast zehn Meter lang und über 25 Tonnen schwer. Mehrfach wurde versucht, das historisch interessante Artefakt abzutransportieren. Aufgrund des enormen Gewichtes und der Geländebeschaffenheit ist das aber nicht möglich gewesen.

                                                  (Foto anklicken und gross gugge. Keine Stolpergefahr!)

Advertisements

38 Gedanken zu „Wenn das Meer vom Berg rauscht

  1. Ganz fantastisch, davon habe ich vor Jahren schon einmal Fotos gesehen und gedacht da müsste ich unbedingt hin, das dann aber wieder völlig aus den Augen verloren weil der Odenwald nicht gerade um die Ecke ist (genau wie Highdelberg und die ganzen anderen interessanten Orte dort unten, eventuell sollte man mal Urlaub an der Weinstraße machen)

    Gefällt mir

      • Mein Herr, sobald es mir gelingt mehr Zeit aufzubringen als ein „Freitag hin, Sonntag zurück und einen Tag darfste mal gucken“ werde ich mich ganz sicher ins fantastische Bembelland begeben. Ohne Auswärtsspiel am Bernemer Hang, weil das schon zwei Tage kostet *g*

        Gefällt 1 Person

  2. Die Fotos gefallen mir, vermitteln mir ein heimeliges Wiedererkennungsgefühl – bin ich doch jetzt mehr so in der Rheinhessischen Schweiz oder am Donnersberg unterwegs, wo ich schon einige kleine, hübsche Achate fand – und die Stelle, wo der Teufel mit seinem nackten Arsch über grobes Gestein gerutscht sein soll, knapp unter der Schinderhanneshöhle (bei Wendelsheim).

    Gefällt mir

  3. Ich kenne Menschen, die hassen den Odenwald. Mir ist ein Urteil nicht möglich, mangels Erfahrung. Auch das sollte ich einmal ändern, womöglich über den Limesweg. Ihre Fotos jedenfalls sagen mir, das wäre eine gute Idee.

    Gefällt mir

    • Im Odenwald gibts wenig Limes. Aber angelegentlich zeige ich Ihnen gerne mal ein ganzes wiedererrichtetes castellum.
      Wie kann man Landschaften nur hassen? Was hassen diese Menschen in sich selbst?
      Hoffentlich machen Sie sich mit diesen Menschen nicht gemein.
      Abendschöne Grüsse vom nachtschwarzen Schwarzen Berg

      Gefällt mir

  4. Oh, Herr Ärmel,
    die Bilder lassen mich ahnen, dass da viele feine Silben zwischen den ruhenden Zeitzeugen liegen.
    Da geht mir das Herz auf – toll!

    Beste Grüße aus der Silbenkemenate,
    Silbia

    Gefällt mir

  5. Wie immer blätterte ich wieder mal voller Neugier und Freude in Ihrem virtuellem Reisebericht über den Odenwald … auch so ne Gegend, die ich liebend gerne entdecken würde …

    Und wenn ich dann lese: „Im Vergleich zu anderen Mittelgebirgen ist der Odenwald touristisch auch heute vergleichsweise unerschlossen. Was aber auch gewisse Reize bietet, wenn man sie zu schätzen weiss.“, da scheint mir das Ganze noch lohnenswerter zu sein. Zumal dann auch noch die Nibelungensage dort ein furioses Ende fand …

    Wie immer: Ihr blog ist Quell der Inspiration und der Anregungen … höchste Zeit dafür wieder mal zu danken !

    Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s