Barjederwundersonderbar

Gefällt mir nach den ersten Probeanhörungen immer besser. Auch der Titel hält, was er verspricht: Long John and The Killer Blues Collective – Heavy Electric Blues (2017)…

Aus meiner Reduktionskladde.
„In Deutschland beeindruckt mich noch immer diese plötzlich auftauchende, imperial anmutende Grösse, angesichts derer man sich unwillkürlich der eigenen Kleinheit bewusst werden kann (und zeitweise auch sollte). Martialisch mächtige Bauwerke, um einige Meter zu breite Boulevards und Magistralen oder auch grobgklotzige historische Memoriale. Barbarossa, Hermann, Germania, Walhalla, Blücher. Und Bismarck, natürlich. Mannigfaltige Beeindruckungen durch Äusserlichkeiten. Funktioniert zuverlässig auch in den Nachbarschaften.“

„Es mag sein, dass es anfangs tatsächlich nicht vorrangig um Profit, Kontrolle und Überwachung ging. Aber was seinerzeit als sogenanntes soziales Netzwerk begonnen hatte, ist für viele Menschen längst zur unlösbaren Verstrickung verkommen“.

Wenn die feisten Frauen des Landkegelklubs auf ihrem Stadtausflug grölend die frauenverachtenden Sprüche an der Saufkneipe knipsen, will ich nicht nachstehen und den geschmackvoll einladenden Biergarten der Kneipe fotografieren. Richtig widerwärtig finde ich, dass dort gelegentlich DDR Parties veranstaltet werden. Was ist eine DDR-Party? Wenn das der Herr Edel wüsste: „Die grossen Geheimnisse entstehen dort, wo wir alles zu wissen glauben (Herr Edel / Heimat, 2-2, 1:36:10).“

„Um diese private Bar aus den 1960er Jahren fotografieren zu dürfen, war die Vorbedingung, die anheimelnde phosphoriszierende Beleuchtung wieder funktionsfähig zu machen. Die Bar war seinerzeit Mittelpunkt eines Freundeskreises. Als der Eigentümer aus verschiedenen Gründen mit den spätabendlichen Vergnügungen kürzer trat, geriet die Bar im Lauf der Jahrzehnte in einen Dämmerschlaf. Die Liköre zersetzten sich im Lauf der Zeit in ihre giftigschön grellleuchtenden Farben. Die Entsorgung vor einigen Jahren wäre eine eigene Geschichte wert. Was mir hingegen gut gefällt, sind die illustren alten Barutensilien, die meine Fantasie beflügeln.
Die meisten Menschen bereichern sich dadurch, dass sie anderen etwas wegnehmen. Nur wenige Menschen hingegen, bereichern sich dadurch, dass sie anderen Menschen etwas selbstlos geben.“

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein feines Maiwochenende.

(Die Bilder wurden im Vorübergehen fotografiert. Anklicken und gross gugge)

Advertisements

25 Gedanken zu „Barjederwundersonderbar

    • Also etwa in der Art: Halberstädter, Bautzener Senf, Rügener Badejunge und das auf Filinchen. . Und dazu wahlweise Hasseröder oder Rotkäppchen. Nö, bei dem Niveau dieser Spelunke denke ich an viel Übleres.
      Nachmittagssonnige Grüsse,
      Herr Ärmel

      Gefällt mir

        • Viele vorurteilsbehaftete Wessis trinken das eine wie das andere nicht, vermute ich zumindest.
          Und diese Kneipe, die durch „Frauentausch“ bei RTL bekannt geworden ist, wenn dort etwas zum Thema DDR veranstaltet wird – naja… da will ich lieber nicht drandenken…

          Gefällt 1 Person

          • Wenn ich das schon wieder höre. DDR Partys, Wessies, etc.?! Ich bin 1992 nach Zwickau gekommen. Da hatte ich auch von einer Kollegin zu hören gekriegt: Ihr Wessies habt alles, ein Haus, ein Auto und was weiß ich mehr. Meine Frage: Woher hast Du das? Antwort: Na aus dem Fernsehen und BILD. Ich sagte: Und hast Du das schon mal überprüft? Ich habe z. B. das alles wie viele Andere auch nicht! Wieso reden wir nicht miteinander!? Durch das Reden haben wir vieles klären können! Ich war bis Ende 1989 im ehem. Westberlin beheimatet. Dann bin ich auf Tour gegangen, um wieder Arbeit zu finden! Ich mag übrigens keine klischeehaften Aussagen! Vor 1989 war ich auch öfter in Ostberlin und dann von Zwickau aus in verschiedenen Regionen der Ex-DDR unterwegs! Da ich zwei Augen zum Sehen und zwei Ohren zum Hören habe genauso einen Mund zum Reden, konnte ich so verschiedenes feststellen. Und zwar z. B., daß es keine einheitliche DDR gab, kein einheitliches Ostdeutschland und auch kein einheitliches „Westdeutschland“! Regional verschieden sind Traditionen, Eß- und Trinkgewohnheiten und vieles Andere! Wenn wir aus allem das Gute rausziehen und mischen, kommt da meistens etwas Gutes raus! Glück Auf!

            Gefällt mir

            • Herzlich willkommen und einen sehr freudigen Dank für Ihren Kommentar. Der spricht mir so richtig aus dem Herzen und deckt sich ganz genau mit meinen eigenen Erfahrungen. Und Ihr Resümee unterschreibe ich, da ich halbvolle Gläser den halbleeren vorziehe.
              Dass es DIE DDR genauso wenig gegeben hat wie DIE BRD sollte inzwischen eigentlich jedem interessierten menschen klar geworden sein. Mir haben dabei viele persönliche Gespräche geholfen. Aber ich wollte es ja auch verstehen und lernen.
              Aber mir scheint inzwischen, dass es verschiedene wirtschaftliche und politische Interessen gibt, die gut damit leben, dass die altbekannten Vorurteile weiterhin bestehen und aufrecht erhalten werden.
              Sommerliche Grüsse aus dem bembelland,
              Herr Ärmel

              Gefällt 1 Person

  1. Lieber Herr Ärmel, für diesen Satz würde ich Sie jetzt gerne umarmen, na gut, dann eben virtuell:“Die meisten Menschen bereichern sich dadurch, dass sie anderen etwas wegnehmen. Nur wenige Menschen hingegen, bereichern sich dadurch, dass sie anderen Menschen etwas selbstlos geben.“
    bei der Aufzähling deutscher Grössen und ihrer Denkmäler musste ich an Noske denken, wie hat es mich geschüttelt, als ich dieses Denkmal nicht weit von der Siegessäule entfernt entdeckte-
    herzliche Samstagabendgrüsse mit spätem Sonnenschein
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

    • Ich bin heute Vormittag eher zufällig in einer ohnehin furchtbaren Stadt einem Strassennamen begegnet, der an einen Marinesoldaten des WK I erinnert. Nach ihm wurden in vielen Städten Strassen oder Plätze benannt. In meinem Heimatort wurde die Augustbebelstrasse während der braunen Barbarei auch in jenen Namen umbenannt. Dies wurde nach dem WK II schnell rückgängig gemacht.
      Jene unselige Stadt, in der er geboren worden ist, machte ihn 1932 zum Ehrenbürger und hat das bis heute nicht revidiert.
      Nachmittagssonnige Grüsse,
      Herr Ärmel

      Gefällt 2 Personen

  2. Das dritte Foto bildet voll die Ekelsituation ab, sowas von „Bääähigitt!“
    Die Zitationen aus der Reduktionskladde stammen von Ihnen? Ich meine ja nur, weil die jeweils so extra Gänsefüßchen haben…
    Schon halb sauerländisch fischweiherhafte Grüße von der Wildgans, bald in ihrem Element!

    Gefällt 1 Person

    • Das Denkmal – eigentlich sollten diese Bauwerke Denk Mal! heissen – steht an herausragender Stelle über der Weser. Beim Treppensteigen nimmt die Windstärke stetig zu. Ja, ich glaube auch, dass man sich in dieser Umgebung kleiner fühlen soll als man tatsächlich ist.

      Gefällt mir

  3. Wie sich ein Netzwerk in sich selbst verstrickt und wir mittendrin stecken, das hat was. Selbst wenn wir uns da raus nehmen können, fühle ich mich doch auch oft wie ein Passiv-Opfer. Dafür sind die sonntäglichen Spazierwege nicht wegen Überfüllung geschlossen, das digitale Event fehlt wohl.
    Auf alle Fälle herzlichen Dank für die nachdenkenswerte Gedankensammlung.
    (Simple Minds / Live – In the City of Light)

    Gefällt mir

    • Sollte es mir gelungen sein, Sie anzuregen, dann hätte ich mein Ziel erreicht.
      Und ja, auch ich empfinde mich öfter als früher durchaus auch als Opfer. Da hilft nur, sich zu distanzieren.

      (Genesis – The Lamb lies down on Broadway)

      Gefällt mir

  4. Dankeschön für das Wort des Herrn Edel…ich schätzte ihn außerordentlich und hatte stets das Gefühl, er würde das, was er so als Schauspieler von sich gibt, justament in diesem Augenblick grad selbst sich ausdenken…ein sonderbarer Mensch, irgendwie nicht so ganz von dieser Welt, ein Weltenwanderer vielleicht, einer der letzten, die sich trauten, ihre Merk – Würdigkeit herzuzeigen…ja, das war vielleicht sein Geheimnis, daß alle dachten, er sei ein Spinner!

    Ja, ich schätzte ihn sehr und die Welt ist ärmer ohne ihn.
    Liebe Grüße aus südöstlicher Maiensonne sendet
    Ihre Graugans

    Gefällt mir

  5. Kultkneipe bekannt aus RTL Frauentausch, das sagt eigentlich schon alles, da müsste ich schon kurz vorm Verdursten sein um den Laden zu betreten :D.
    Das erste Foto ist Klasse!

    (Moloko – Live at Brixton)

    Gefällt 1 Person

  6. Stichwort: „DDR-Party“ …. Ich kann solche Parties gut nachvollziehen, bedenktman, wie man mit der ehemaligen DDR nach derWiedervereinigung so umgespriungen ist … damit meine ich nicht nur die z.T. sonderbaren Geschäftsgebarender „Treunhandgesellschaft“, sondern auch diese unerträgliche Arroganz von etlichen Wessis, die es denen „da drüben“ mal zeigen wollten, was ne echte Harcke ist …

    Dass man dann – vermutlich aus einer Trotzreaktion – DDR Parties feiern will (mit all dem, was dazu gehört) …. um noch ein Stückchen Identität zu behalten (oder nicht noch das letzte Stückchen Identitätzu verlieren) ist für mich nachvollziehbar ….

    Gefällt mir

    • Grundsätzlich wären mir die von Ihnen genannten Gründe auch nachvollziehbar. Aber nicht in diesem Etablissement.
      Ich lerne auf meinen vielen Wegen zwischen alten / neuen Ländern bzw. Ost / West übrigens zunehmend auch eine erstaunliche Ostlerarroganz. Was zwitweise getrennt aber doch zusammengehört wächst eben nicht nur im Positiven wieder zusammen…

      Gefällt mir

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s