Der Himmel soll nicht täuschen

Endlich wieder einmal ein richtiger Kracher im Postkasten. Deshalb Dauerrotation. Feiner Gitarrenrock und zeitbezogen kritische Texte; die Stimme von John Watts ist gereift und entsprechend geglättet : Fischer-Z – Building Bridges (2017)…

Vielleicht erinnern sich manche Besucher, Leser oder Gugger noch an meinen Beitrag, in dem ich mein persönliches Verhältnis zur Stadt Berlin schilderte. Der Bericht im Jahr 2012 war motiviert durch das verfallende Hotel Stadt Berlin in Bad Muskau. Bad Muskau besuche ich seit über zwanzig Jahren hin und wieder wegen des grossartigen Landschaftsparks des Fürsten Pückler. Das neue Schloss habe ich erstmal gesehen, da war es in einem ähnlich ruinösen Zustand wie das Hotel Stadt Berlin. Inzwischen ist es fein restauriert und schon dieses prachtvolle Gebäude mit seinem interessanten Museum lohnt einen Besuch.
Kürzlich hatte ich wieder einmal das Glück, diesen einzigartigen Park besuchen zu dürfen. Vor der Rückfahrt nahm ich eine aktuelle Photographie des wiedererstandenen Hotels auf.
Man muss nicht unbedingt in diesem Hotel übernachten. Es gibt zahlreiche bequeme und günstige Gelegenheiten in Bad Muskau und der nächsten Umgebung.
Was man sich als bewusst wahrnehmender Mensch hingegen unbedingt gönnen sollte, ist ein Besuch des wundervollen Parks des Fürsten Pückler.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein sonniges Frühlingswochenende.

 

(Photographien zum Vergleich : Anklicken lohnt)

.

Advertisements

Warum nicht mal kontrapunktisch ? (für Herrn Z.)

Bis auf ganz wenige landestypische Ausnahmen erinnere oder kenne ich erstaunlicherweise alles, was vor wenigen Jahren noch aus dem Alltag nicht wegdenkbar schien. Eine ungewisse Dankbarkeit steigt aus der Erinnerung auf. Ich habe jene Handwerkzeuge noch benutzen können. War in manche Pozesse einbezogen, die jüngeren Menschen kaum noch vermittelbar sind.
Die Beschleunigung zur Veränderung unseres Alltag hat ein unmenschliches Ausmass erreicht. Frank Quilitzsch hat fleissig gesammelt und humorvoll aufgeschrieben, was bald verschwunden sein wird.
Iris Berben und Thomas Thieme lesen abwechselnd : Frank Quilitzsch – Dinge, die wir vermissen werden (3CD / 2011)..

Durch die Ritzen des Rolladens grisseln Sonnenstrahlen. Wir haben uns beide wachgeträumt.
Barfuss in den Garten gehen; frische Bärlauchplättchen rupfen für das Frühstücksei im Glas. Die Sonne durchflutet den Lebensraum. Zum Frühstück erklingt Musik nach dem Codex Faenza. Ein grosser Tag liegt vor uns.

Letzte Woche sind wir noch durch den Schnee gegangen. Aus dem kleinen Teich im ehemaligen Bruch gingen Nutrias behäbig auf das Ufer und das Objektiv zu.
Wir entscheiden uns angesichts des prächtigen Wetters heute für die Hohlwege am Rand eines Dorfes im Rheinhessischen. Durch den langen Winter haben wir viel Kondition eingebüsst. Wie befreiend die frische Luft wirkt und wie angenehm belebend die kraftvolle Sonne wärmt. Hoch oben in den Weinbergen auf einer Wiese sitzen. Die weiten Blicke ins Rheintal verlieren sich irgendwo im blauen Dunst voller Versprechen auf den Frühling. Zum Abschluss der Kleinwanderung gibts eine trockene Weissweinschorle im alten Kelterhaus.

In Frankfurt findet die Luminale statt. Vor zwei Jahren war ich dort mit voller Ausrüstung. Lass uns mit leichtem Besteck gehen. Mühselig gehen die Beladenen. Wir parken in der Innenstadt. Die statisch ausgeleuchtete Katharinenkirche mit der mächtigen meditativen Orgelmusik. Sich dem Licht und der Musik hingeben, durchfliessen lassen.
Den Sinn der Geschichte, die mittels Licht auf der Fassade des bekannten Römer erzählt wird, verstehe ich nicht. Umso besser dafür das beeindruckendste Spektakel des Abends. Die Illumination der Alten Oper. Dem Link folgen : die Präsentation ist empfehlenswert. In vier Kapiteln wird die Geschichte dieses imposanten Bauwerks dargestellt. Wir stehen staunend. Nach dem Besuch besprechen wir unsere Photograhien am Bildschirm. Gibt es etwas natürlicheres als miteinander zu sprechen, sich austauschen. Der direkte Dialog ist durch kein filterndes Medium zu ersetzen.

Der erste Tag der Woche beginnt vormittags mit der Beerdigung einer ehemaligen Klassenkameradin. Die Reihen lichten sich. Heimweh oder Fernweh, was schmerzt mehr? Eine ernstzunehmende Frage. Jeder neue Tag birgt so viele kleine Glücke. Man braucht doch nur hinzuschauen und zuzugreifen.
Wer vorher zu viele Bedingungen an sein Leben stellt, verfängt sich nur allzuleicht im Netz der eigenen Fehleinschätzungen. Und hat hinterher das Nachsehen und bleibt allein. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass wir seit zweitausend Jahren den Teufel fürchten, statt die Menschen um uns herum zu lieben. Sie zu lassen, wie sie nun mal sind mit ihren Vorzügen und Schwächen. Denn wer sich der Sonne zuwendet, lässt den Schatten hinter sich…

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern eine erfreuliche Woche.

 

(Photographien, nebenbei aufgenommen. Anklicken für bessere Blicke empfiehlt sich)

 

Die Musik :  United Jazz & Rock Ensemble – Round seven (1987)…

 

Reduktionsgewinne

In der weitgehenden Auflösung der Bibliothek tönen zur Arbeit die Stimmen der Vorleser. Zwischendurch die leise aufsteigenden Zweifel. Sie gehören zum Training. Reduktion beschenkt reichlich, sie will jedoch eifrig umworben werden.
Max Volkert Martens liest ausdauernde 2350 Minuten lang das Opus Magnum Uwe Johnsons : Jahrestage. Langeweile kommt nicht auf…

Das Herz des Rechenknechtes gab den Geist auf. Schon nach der Abgabe in der sogenannten PC-Klinik stellte sich in mir eine auffällige Gelassenheit ein. Ich vergass zu fragen, wie lange eine Reparatur wohl dauern könne. Tageweise brachten die Telefonate missliebigere Neuigkeiten. Na und, es ist wie es ist. Generationen schauen mir über die Schulter aus Vergangenheiten, in denen der private Umgang und der mit einer weiteren Öffentlichkeit in ganz anderen, jedenfalls persönlicheren Formen stattgefunden hatte.

Und jetzt sitzt Du neben mir und wir fahren zurück von den Freunden weiter nördlich. Am Rand der Heide klagt man nicht über das Wetter. Man erwartet kein anderes. Wie so viele Künstler hat auch der Herr Hundertwasser nicht weggeschaut, wenn Geld knisterte. Der Bahnhof wäre eine Diskussion wert.
Die Bundesstrasse 4 pflügt durch nebeldumpfe Gegenden, vorwiegend waldicht. Neben Uwe Johnson schiebt sich Arno Schmidt in meine Gedanken. Wir fahren langsam. Ich erzähle einiges von meinem vormaligen Lieblingsautor. Seine ländlichen Erzählungen handeln hier in dieser Gegend. Als Kind war ich öfter hier. An Wochenenden mit Tante und Onkel. Ich habe eine Vorstellung von der Heidelandschaft. Und zahlreiche Erinnerungen. In all das mischen Bilder aus den ländlichen Erzählungen. Die teilweise ätzenden Sprüche gegen die hiesige Landbevölkerung. Ihre Verschwiegenheit und ihre Verschlagenheit.
Dir liegt weniger an Heidelandschaften. Bist in einer anderen Heide gross geworden in diesem Land, deren stille Abwechslungslosigkeit noch nachzuwirken scheint.
Mensch, da sind jede Menge Teiche auf der Karte. Sicher gibts da auch eine Fischräucherei. Ich hätte Lust auf ein feinfrisches Fischbrötchen. Wer mit Landkarten reist hat den besseren Überblick und erspart sich die nervendes Geplapper aus dem Maschinchen.
Da vorn rechts. In der Tat. Du hast Recht mit deiner Mutung. Zuverlässig wie gewohnt. Du vermutest dich nur selten. Die Auswahl in dem kleinen, altmodisch schlichten Ladenlokal lässt nur eine Wahl. Die Fischbrötchen sind aber auch sowas von lecker.
Gugg´ mal, die Räucheraale. Hier mit diesem Prachtexemplar würde das Abendmahl zu einem kleinen Fest.
Sag mal, ganz hier in der Nähe steht das Haus von Arno Schmidt. (Man stelle sich vor: auf der Generalkarte aus den 1990er Jahren ist an der Ecke B4 – B244 noch immer Großer Kain zu lesen. Auch dies der Titel eines Feinkleinwerkes von Arno Schmidt.)
Wir hatten zwar eine andere Route geplant. Aber die kleinen Abenteuer ergeben sich auf Umwegen.
Ich war ewig nicht mehr in Bargfeld. Verfahre mich auch prompt. Aber in einem Kaff mit vier Strassen ist das ein zu vernachlässigendes Problem.
Mensch, ist das Grundstück eingewachsen. Man sieht das Holzhaus fast garnicht mehr. Wart mal, ich dreh um, dann steigen wir mal aus für ein paar Fotos.
Du vermutest dich wirklich sehr selten. Es war diese vermaledeite kleine Kante zwischen Weg und Acker. Der Wagen sitzt fest. Mir fallen sofort einige Anekdoten ein. Wie Arno Schmidt sich auslassen konnte über Leute, die an seinem Zaun entlang waberten. Bissig konnte er sein, der Solipsist in der Heide.
Nach einigen Versuchen steht fest, dass wir alleine die Karre nicht freikriegen würden. Klinkenputzen und klingeln.
Ja, da fragen Sie am besten beim Nachbarn.
Oh, ich würde Sie gerne rausziehen. Ich mach das ja immer gerne. (Immer? Klingt da Schadenfreude mit?) Aber unser Trekker ist in der Werkstatt.
Wen würden Sie uns denn empfehlen?
Joh, versuchen Sie das mal bei …
Wo mag sich das Landvolk am frühen Nachmittag wohl aufhalten. Nichts rührt sich nach den verschiedenen Klingeln. Dort vielleicht? Unfreundliche Windböen und der fisselige Nieselregen. Da, plötzlich kommt ein Lärm näher. Ein Monstrum von einem Traktor holperbrüllt um die Ecke. Stampft eilends auf uns zu. Der Fahrer scheint unser Winken zu ignorieren. Nochmal vierhändig. Vollbremsung. Genau neben uns. Wir erklären. Fragen und bitten. Ohne Kommentar donnert er mit seinem Ungetüm auf den Hof. Holt den Wagen aus der Garage. So richtig verstanden haben wir beide nicht, was da jetzt abgeht. Verschwindet mit dem Wagen irgendwo hinten auf dem Hof. Stille. Siestazeit in einem Heidenest. Wieso kommt der nicht mit einem Traktor zum Rausziehen?
Zackig kommt er plötzlich im PKW vom Hof und rasant auf uns zugedüst. Wir steigen ein. Der Mann fährt wirklich schnittig. Redet nichts. Wozu auch. (Das sind die Ahnungslosen aus der Stadt, die zu diesem verrückten Schreiberling pilgern) Holt die schwere Kette aus dem Kofferraum. Ein Klacks für einen Profi.
Vielen Dank. Wir möchten uns gerne erkenntlich…
Er schneidet mir das Wort ab: Macht zehn Euro!! Ich zahle und bekomme verabschiedend noch den kostenlosen Hinweis: Und machenSe das nich wieder.
Leicht durchnässt aber froh setzen wir unsere Reise fort. Der Aal zum Abendessen war ein natürlich Gedicht.

Der Rechenknecht muss wieder neu eingerichtet werden. Mit dem, was nicht verloren gegangen ist. Manches lässt sich wieder rekonstruieren. Anderes nicht. Auf dem Bau habe ich schon als Schüler gelernt: ein bisschen Schwund ist immer. Schadet ja auch nichts. Wenn ich mir bei den langweiligen Arbeiten nicht Uwe Johnson vorlesen lasse, lese ich selbst. Arno Schmidt? – Allerdings! Die kleineren Stücke. Aus der Inselstrasse. Oder die Stürenburg Geschichten. Und natürlich die ländlichen Erzählungen.
Im Zug der Reduktion steht die teure Vorzugsausgabe zum Verkauf. Heute Morgen erst fand ein erfolgreiches Verkaufsgespräch statt in Sachen der dritten Werkgruppe der Bargfelder Ausgabe. Ich habe letzthin in einem öffentlichen Bücherschrank einige der alten, lieblos gemachten Taschenbücher des Fischer Verlages gefunden. Die zerfleddern zuverlässig beim umblättern der Seiten.
Das macht aber nichts, weisst du. Wenn wir wieder einmal zusammen auf eine Entdeckungsfahrt gehen, stecke ich mir eins oder zwei davon in den Rucksack. Und wenn ich den Wagen dann wieder in einer Feuchtwiese versenken sollte entgegen deiner Mutung und es obendrein draussen regnet, dann lese ich dir eine dieser kleinen Schmidtchen Paradestückchen vor.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein aufs Wesentliche reduziertes Wochenende.

(Photographien OoC, da sich meine Bildbearbeitungsprogramme beim Festplattentod grusslos verabschiedet haben)

 

 

 

Der Januar zieht sich – – – –

Das passt  wie die Flosse ins Wasser. Musik aus einem unterirdischen, leergelaufenen Wasserreservoir in Köln:
Vor der Flut – Hommage an einen Wasserspeicher (1984)…

Das Hochwasser geht schneller zurück als erwartet. Journalisten haben bereits die Witterung nach neuen Katastrophen aufgenommen. Nur Sensationen lassen sich profitabel verkaufen. In Aufregung versetzte Medienkonsumenten wollen und brauchen das. Meinen sie jedenfalls. Die Medienmacher und diejenigen, die gerade über das so gerne informiert sein wollen, was sich weit weg von der eigenen Haustüre zuträgt. Und – frei nach Tucholsky – je grösser die Schlagzeile desto geringer der Inhalt.

Johanna, die alte gelbe Fähre, liegt hoch oben an der Zufahrt. Hoffentlich verkühlt sie sich nicht den Rumpf im schneidig kalten Wind. Der Bootsanleger führt hinauf und himmelwärts statt hinunter zum Wasser. Der Damm vom Festland hinüber zur Au ist aber schon wieder passierbar. Ich werde meine Gummistiefel anziehen und nachsehen, was die Wellen an Land gespült haben.

Und so ganz nebenbei Begriffe rezitieren für die kommende Zeit:

plimpplamppletteren (niederländisch, Verb) – Steine auf dem Wasser hüpfen lassen
oder
hoppípolla (finnisch, Verb) – in Pfützen hüpfen.
Auf jeden Fall einmal in diesem Jahr
to coddiwomple (englisch, Verb) – absichtlich zu einem unbekannten Ziel reisen.
Aber an diesem Wochenende mit erwartungsvoller Hingabe
Iktsuarpok (innuit, Subst., neutr.) – Vorahnung eines bevorstehenden Besuchs, der einen dazu bringt, vor dem Iglu Ausschau zu halten.
Man muss zwar nicht alles so genau wissen, dennoch interessant ist
Pisan-zapra (malaiisch, Subst., fem.) – die Zeit, die es benötigt eine Banane zu essen . . .

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern fröhliche Tage und beoachten Sie hin und wieder mal
Mångata (schwedisch, Subst., fem.) – eine Reflektion von Mondlicht auf Wasser, die wie eine Strasse aussieht.

(Fotografien anklicken macht gross und keinesfalls nass!)

 

 

Neulich frühmorgens in Nordhessen

Zum anwärmen des Feierabends spielt der Gitarrist der legendären Jethro Tull mit seiner Band auf: Martin Barre – Order to play (2014) und danach erklingt das Konzert von King Crimson – Live in Toronto 28.11.2015…

An die länger werdenden Nächte muss ich mich noch gewöhnen. Frühmorgens erwacht und bereit, erneut auf den eigenen Beinen den Lebensweg zu betreten. Fünf Uhr, stockdunkel; die Temperatur ist ungemütlich.
An solchen Morgenden liegen überall Stolpersteine herum. Kaffee statt Tee beispielsweise. An einer Tanke gegen Ende der Nacht komme ich garnicht auf die Idee, einen Tee zu ordern. Kaffee am Morgen mag ich eigentlich nicht. Die Plörre schmeckt bitterlich. Ein Kommen und Gehen trotz der frühen Stunde. Ein Frühstück auf die Hand, auf der Fahrt zur Arbeit beiläufig runtergeschlungen. Und der Blick auf die Uhr an der Wand nötigt zu einem Korrekturblick auf das eigene Handgelenk. Beide Uhren zeigen die gleiche Zeit. Demnächst wird es tatsächlich fünf Uhr sein. Stolpersteine. Der Fahrer des LKW nimmt zwei Büchsen Bier mit ins Führerhaus. Tankstellen sind mittlerweile kleine Tante-Emma-Läden, Zeitungs- und Rauchwarengeschäft in einem. Mit einer Abteilung für den Schabbes, den niemand wirklich braucht, den viele aber aus unerfindlichen Gründen kaufen. Nichts wie raus jetzt und hoch in den Wald.

Die Dämmerung beginnt gegen sieben. Sofern der Himmel klar ist. Und er ist klar über der Hochebene an diesem Morgen. Orion lässt sogar sein Schwert sehen. Es ist kalt. Die schmale Strasse bergauf ist bis an den Rand bewaldet. Zu dieser Uhrzeit nur von wenigen Autos befahren. Etwa zweihundert Meter voraus trottet, eins nach dem anderen, eine Rotte Wildschweine gemächlich über die Strasse.
Um halb acht ist in dem faszinierenden Urwald im Nordhessischen ausreichend Licht zum Fotografieren. Hier stehen jahrundertealte Eichen und Buchen, einige sollen annähernd tausend Jahre alt sein. In der Stille sind zahlreiche Geräusche zu hören. Unser Wahrnehmungsvermögen ist dermassen restringiert, dass wir viele Stimmen garnicht mehr zuordnen können.
Der Hirsch, der über eine Stunde lang ausdauernd brunftig ins Morgengrauen röhrt und der Esel, dessen Schreie vom Tal her die Waldruhe zerreissen, die sind noch zu erkennen. Den vielfältigen Vogelstimmen jedoch stehen wir ebenso ahnungslos gegenüber wie den zahlreichen Baumarten.
So viel Reichtum ist uns durch unsere Lebensweise verloren.
Zweieinhalb bis drei Stunden genügen für einige Aufnahmen. Zurück am Parkplatz stehen nun auch andere Fahrzeuge. Wir beschliessen, im nahen Hofgeismar ein Café zu finden. Schwarzen Tee wirds dort wohl auch geben.

Ich wünsche allen Besuchern, Guggern und Lesern ein gediegenes Herbstwochenende.

(Wer es schafft, ein Bild länger als elf Sekunden anzuschauen, kann erstaunliche Details entdecken. Foto anklicken und los gehts)

 

 

 

 

.

Manchmal ganz einfach

Das Archiv erneut um hunderte Scheiben erleichtert. Die Klänge sind stumpf geworden. Erleichterung. Leichte Begleitmusik:
Bad News Reunion – The easiest Way (1980)…

Die kleine Reisegruppe ist paritätisch besetzt. Neu und alt oder auch Ost und West. Die Interessen sind auf zwei Haltepunkte der kleinen Reise fixiert, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Im Mittelpunkt steht der Austausch über die jeweiligen Wahrnehmungen und Erkenntnisse. Mögliche neue Entdeckungen. Die gegenseitige Ergänzung des individuellen Wissens. Im guten Fall die solide Horizonterweiterung der Mitreisenden.

Zuerst eintauchen in die Welt der Geraden, der rechten Winkel und der damals neuen Materialien. Die Moderne, die wir heute die klassische Moderne zu nennen pflegen. Die planende und konstruierende Gedankenwelt. Kalt und zielgerichtet. Die Übernachtungen im ehemaligen Atelierhaus stilgerecht rekonstruiert. Die Räume sind auf den Zweck reduziert. Karg ohne Überflüssigkeiten. Schlicht und schön. Konzentrationsräume. Die Führungen sind sachlich, informativ und punktuell erfreulich humorvoll. Ich bin gerne offen für moderne Entwicklungen wenn dabei der Mensch mit seinen ursprünglichen Bedürfnissen im Mittelpunkt steht. Das geschieht bedauerlicherweise immer seltener.
Beim Besuch der ehemaligen Meisterhäuser flackern zunächst unbestimmbare Emotionen In der Struktur unserer Gedanken auf. Meist bleiben unsere Gefühle im Spinnwust von Sympathie und Antipathie, Gefallen oder Nichtgefallen gefangen.
Vom Wohnzimmer Paul Klees hinaus in den Garten zu blicken. Die goldene Wandnische im Haus Wassily Kandinskys. Ist das Erhabenheit?  Interessant jedenfalls die Hinweise auf Mängel der Planung und Gestaltung. Noch deutlicher wahrzunehmen in der Siedlung Törten. Die Planer haben ihre ehrgeizigen Ziele häufig über die alltäglichen Lebensanforderungen der Arbeiter gestellt. Die Schattenseiten der l´art pour l´art. Nie zuvor stärker wahrnehmbar als in unserer Zeit.

Hunderte kilometerweite Fahrten durch die Dome alter Alleen. Die leichten Kurven der Landstrassen besänftigen die Gedankensphären der Reisenden. Quer durch den Fläming, die südöstliche Fortsetzung der Lüneburger Heide Richtung Nordosten. Die mässig hügelige, sanft gewellte Landschaft schafft die harmonisierende Gleichwertigkeit von Gedanken und Gefühlen. Wir sind auf dem Weg in die am dünnsten besiedelte Region Deutschlands. Wasserlandschaften. Endlos scheinende Wasserflächen, ewig in Bewegung. Fliessen, mäandern, unregelmässige Formen natürlicher Gestaltung. Logische Pläne, deren Wissen uns seit Jahrhunderten schon verloren gegangen ist. Gefühlswallungen statt lebendigem Wissen. Wie weit mögen wir die Fähigkeit, unsere Mitte zu bewahren, bereits verloren haben. Wir haben den Bogen weit gespannt. Zufriedenheit und Glück erfüllen das von alltäglichen Ablenkungen ermattete Gemüt.

Abends an einem Fluss sitzen. Eine Flasche Wein begleitet die Reflexionen, das nachwirkende Tagesgeschehen. Traumverwoben verschwimmt das Ufer in der Dämmerung. Fledermäuse stossen zackig in die Nacht.
Mit der aufgehenden Sonne am anderen Morgen wabern die Nebel über der Wasseroberfläche. Ein heisser Tee begleitet die Beobachtungen der sich stetig ändernden Lichter. Wie Wasser strömen wir dahin auf unseren Lebenswegen.
Ein anderes sind die Orte, die wir streiften und nicht besuchten. Sie sind aufbewahrt in Wünschen für kommende Reisen. Die vielen Begegnungen mit den Menschen wirken nach und werden sich vielleicht erzählen lassen zu ihrer Zeit.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein sonniges Wochenende.

(Fotografie anklicken und alle Sinne öffnen…)