Mal was ganz anderes: Abendessen mit Abba

Prima Wanderwetter – das macht hungrig…

Wir freuen uns immer auf lieben Besuch. Und wenn der Besuch aus dem hohen Norden kommt und wenn er überdies etwas leckeres zum Essen mitbringt, dann kommt Freude auf in der Dunkelkammer.
In den alten WG-Zeiten war Abba unmöglich, schlichtweg unerhört unhörenswert. Der Werdegang dieser Musikalartisten war nie auf meinem Sender. Ob sie mittlerweile in der Lebensmittelbranche tätig sind? Keine Ahnung. Aber ausserordentlich lecker waren die eingelegten Fischstückchen in einer würzigen Senfsauce. Die Anchovis kommen bei dem für morgen geplanten kleinen Picknick bestimmt genauso gut.

Ankunft – Abflug – Ausflip…

Ein wunderschöner Wintertag – blauer Himmel, Sonne, Kälte…
 

Alles im Aufbruch. Eine flog heute Morgen Richtung Skandinavien. Demnächst wird einer nach Berlin gehen und bald darauf eine andere Richtung Süden dorthin, wo der Dialekt (für mich) gewöhnungsbedürftig wird. Und wir werden nächste Woche auf den Balkan gehen. Und alle werden auf die eine oder andere Art mit Frankfurt, der kleinsten Metropole mit dem grössten Herzen, verbunden bleiben.
 
Schöne globalisierte Welt.
 
Wenn man allerdings jemand am Frankfurter Flughafen frei von Hektik verabschieden möchte, braucht man einen sicheren Parkplatz. Denn selbst heute morgen, am heiligen Sonntag, sind die Aufschreibknechte bereits um 7:00 Uhr fleissig zugange und heben die Scheibenwischer sanft an, um ihre teuren Nachrichten zu hinterlassen.
 
Ich mache mich also lieber gleich auf den Weg zum nächsten Parkhaus. Abflugring, Hugo-Eckener-Ring, Ankunftring, Kapitän-Lehmann-Strasse – die Strassennamen am Flughafen kennt fast niemand – immer schön den Schildern Richtung Parkhaus nach. Als ich meine erste Runde bei den Abflügen wieder beendet hatte, dachte ich noch, ich hätte der frühen Stunde wegen wahrscheinlich die Einfahrt zum Parkhaus verpasst. Also nochmal – und siehe da, trotz erhöhter Aufmerksamkeit landete ich wieder bei der Ankunft.
Da dämmerte mir, dass es das Parkhaus als solches nach massiven Umbauarbeiten ja garnicht mehr gibt, jetzt sind da andere „facilities“ untergebracht. Wahrscheinlich hatte seinerzeit wieder einer der üblichen dämlichen Politiker von Millioneninvestitionen zwecks Arbeitsplatzschaffung und Drehscheibe Airport und ähnliches gesülzt. Millionen werden geflossen sein, wie und wohin auch immer. Leider hat es für die Anpassung der Beschilderung am Ende nicht mehr gereicht.
 
Ich habe natürlich ein Parkhaus gefunden – einfach dem Schild zu P3 folgen, das hängt kurz vor der Einfahrt (also, wenn man sie ohnehin gefunden hat). Wer P4 folgt, befindet sich auf der „Drehscheibe Airport“.