Schöne Seltsambegegnung

Der freundliche Nachbar liefert wieder ein Kästchen mit frischen Rough Guides. Wer an Weltmusik interessiert ist, dem sei diese mittlerweile an die 300 Scheiben umfassende Serie ans Herz gelegt:
Verschiedene Musikalartisten – The Rough Guide To Latin Rare Groove (2014)…

Andererseits… Stadtgang. Erledigungen. Die monströse Skulptur kenne ich bereits. Auch eine zweite habe ich bereits gesichtet. Zwischen meinen Verpflichtungen will ich einige Fotos aufnehmen. Während ich mit dem Geraffel rumhantiere spricht mich ein reiferer Herr von der Seite an. Seine aufgeregte highheelblonde Begleitung unterbricht unentwegt jeden Gesprächsversuch und bombardiert mich landessprachlich. Was will sie bloss.
Daneben steht ein junger Mann. Grinst sich eins. Das Trio gehört irgendwie zusammen. Schliesslich gelingt ein Gespräch. Der junge Mann ist der Künstler der insgesamt sieben Skulpturen. Ich nehme ein Portrait von ihm auf (Foto 4). Ich wüsste zu gerne, wie der Mann auf die Idee mit dem Schrott gekommen ist. Und manches andere mehr. Die Frau erweist sich als unbremsbar. Der nette Herr entschuldigt sich für seine Schwester. Ich habe viele Neues erfahren, meine Fragen bleiben unbeantwortet bei mir. Kurzer Elektropostadressenaustausch für den Fotoversand und nach zwanzig Minuten wir verabschieden uns freundlich.
Nach der Unterhaltung suche und finde ich die restlichen Werke in der Innenstadt. Kleine Serie zwischendurch, denke ich mir. Und dann bei einer der Figuren klickts statt am Auslöser im eigenen Inneren. Als ich gerade eine Aufnahme mache reisst mir das Foto eine Erinnerungskommode samt allen Schubladen auf. Das ist mir statt der Serie eigentlich das viel wichtigere Einerseits, das gewohnheitsmässig dem Andererseits vorauszugehen pflegt. Demnächst auf diesem Blog.

(Foto anklicken und gross gugge)

Silbenwortsatzlos

Kraftvolle Ohrenerleuchtung vom Kalvarienberg: Bézéd´h – Les Illuminés (2007)…

Ein Mann ersteigert Teile des Eigentums eines anderen Menschen. Bei einer Ramschauktion. Sichtet die Artefakte und setzt sich damit auseinander, staunt, wundert sich.Macht sich auf die Suche nach der Frau, die ihm unauffindbar bleibt trotz aller neuen technischen Möglichkeiten. Ist fasziniert, von dem, was er gefunden hat. Sucht und kauft von anderen Erwerbern bei jener Versteigerung hinzu. Beginnt anzusammeln. Das Geheimnis wird grösser. Zieht ihn in seinen Bann. Als er die Person identifiziert, anhand der Gegenstände ihren Aufenthaltsort ausfindig macht, stösst er auf die Nachricht ihres Todes. Eine kleine Zeitverschiebung bloss, das endgültige Zu spät!

Wie gehen wir um mit den Fragen, die nicht mehr beantwortet werden, wie gehen wir um mit dem Willen eines Verstorbenen. Stirbt der Wille mit dem Körper? Es scheint, dass häufig der Respekt vor einem Menschen mit seinem Ableben zu Grabe getragen wird.
                                                 (Foto anklicken um die nicht gegebene Antwort besser zu verstehen)
Mathildenöhe Darmstadt, (c) 2009

 

Ewiges Staunen

Und auch ewig nicht auf dem Plattenteller – yeaahh Boogie Woogie. Gestern gabs ein Umsonst&Drinnen
Konzert in der Hauptstadt auf dem Schwarzen Berg. Direkt aus Hamburg flogen ein: Axel Zwingenberger
und Vince Weber. Da kam die Lokomotive aus dem Flügel. Und so faucht heute ein buntes Potpouree
aus dem Tender…

Seit einer gefühlten Ewigkeit wie in den guten alten Zeiten nur mit einer Kamera in der Stadt unterwegs.
Immer horsche immer gugge. Städtebaulich stand in 1970er Jahren die Charta von Athen auf den Fahnen
der Stadtplaner. Statt umständlich die Bürgersteige zu gehen entlang der Strassen, können Fussgänger
oder Radfahrer bequem kreuz und quer zwischen den Vielfamilienquartieren laufen. Einzige Bedingung ist,
dass man die Durchgänge zwischen den Häusern kennt. In der Nähe dieser Durchgänge findet man
wechselnde Präsentationen von Graffities. Ich bin ziemlich erstaunt als ich einen Spray von 
Banksy sehe.
Ob vom Meister oder einem talentierten Kopisten vermag ich nicht zu sagen. Mal sehen, ob demnächst
der bereits skizzierte Blumenstrauss noch zugefügt wird.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein blumiges Wochenende.

       (Foto anklicken und gross gugge)

In den Strassen von Tirana

Ganz gegenwärtig die Musik des Abends mit der neuen Scheibe von Pearl Jam – Lightning Bolt (2013)…
 
Zum Abschluss der kurzen Rundreise durch Albanien nun eine Fotostrecke von Menschen. Die Fotografien spiegeln die Vielfältigkeit des Landes und der Menschen wider. Ob mit einem Zweirad hinter dem Bus oder einem Bentley, ob weltläufig oder in Armut – das Spektum der Menschen der Hauptstadt ist ungemein abwechslungsreich. Die breite Palette der kleinen Geschäfte am Strassenrand zeigen die Notwendigkeit ebenso wie die Kreativität der Menschen, sich den neuen Herausforderungen der Zeit zu stellen.
Alles in allem eine sehr beeindruckende Rundfahrt, der hoffentlich weitere folgen werden. Besonders neugierig bin ich dabei auf die entlegeneren gebirgigen Gebiete an den Grenzen zu Mazedonien und zum Kosovo. 
 
      (Fotoklick öffnet die Galerie)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Künstler mit Spray und Pinsel (VII)

Ganz gleich ob Regen oder Sonnenschein, glücklich oder traurig: Der Mann schafft seit über vierzig Jahren Musik und Texte zusammen: Peter Hammill. Heute Alben aus den 1980er Jahren: Sitting Targets (1981), Enter K (1982), Patience (1983), And close as this (1986)…

Aus Singapur erhalte ich die neuesten Nachrichten von Banksy. Für mich ist er der genialste GrafittiMann. Ein Künstler am Puls der Zeit. Ein Meister seines Fachs. Mit Witz und feinem politischen Gespür. Wer immer sich für Grafitti als Kunst interessiert, sollte sich anschauen, dass Graffiti mehr sein kann als öde Betonflächen zu verzieren oder frisch restaurierte Bauwerke zu besprühen.

Banksy sprüht künstlerisch zur Zeit in New York. Eine tagebuchartige Galerie findet sich hier ===> Klick! 

Das Banksy auch tolle Aktionen veranstaltet, kann man im Film Exit through the Gift Shop sehen. (Vielen Dank an König Alfons den Viertel-vor-Zwölften für den Hinweis).



Fast noch besser gefällt mir allerdings seine Umarbeitung einer CD von Paris Hilton, die in 500 Kopien in verschiedenen Plattenläden eingeschmuggelt worden sind.

Bilder der Welt – Welt der Bilder

Ein Meister seines Fachs: Little Walter – Chess 50th Anniversary Collection (1997)…

Zum Wochenanfang gibts viele Fotos. Manche erzählen eine Geschichte, andere gleich mehrere, je nachdem wie man fragt, bzw. schaut. Es lohnt sich in jedem Fall. Versprochen.
Viel Vergnügen dabei.

Eine gute Woche wünsche ich allen Besuchern.

      (Ein Klick auf ein Foto macht alle Fotografien grösser)