Beruf, Berufung, Karma oder Heringssalat in Tomatensauce?

Horsche: City – Casablanca (1987).
Lesen: Die interessante Bedienungsanleitung für einen Kettennieter. Nützliche Hinweise zu Torpedo Dreigang-Schaltungen.
Essen & Trinken: Kohlrabigemüse mit Kerbel und dazu Bamberger Hörnchen. (Die Gurke aus dem Blumenkasten ist aromatisch und geschmacklich ein Kracher).
Schaffe: Planungen für weitere Modernisierungsmassnahmen am Haus.
Gugge: „Kundschafter des Friedens“ Ein schöner Film. Grandiose Besetzung. In memoriam Michael Gwisdek. Auf arte.de…

 

Phimbo. Scheriff. Pongo. Knüppel. Vogta. Käsje. De Ohm. Clemens B.. Kröner.

Die alte Garde.

Ich muss vorsichtig sein. Schliesslich habe ich selbst einige Jahre… Zu meiner Entschuldigung bringe ich vor, dass es reiner Zufall war. Damals auf dem Flughafen Schipol in Amsterdam.
Wir warteten auf den Rückflug nach Südamerika. Da sprach mich der Direktor einer Deutschen Schule an. Sie sind doch… und haben…
Meine Litanei von Ausreden. Ich bin eigentlich in Südamerika weil… Nein, zur Zeit arbeite ich mit kolumbianischen Exilanten… Nein, ursprünglich kam ich hierher, um … Ich bin unsicher, ob ich der Richtige…

Natürlich habe ich zwei Tage später mein CV abgegeben. Es gibt Verführungen und Herausforderungen (im positiven Sinne), denen ich kaum widerstehen kann. Und bin so aufgrund meiner Ausbildung und Studien Lehrer geworden. Ich sass im Lehrerzimmer und in Konferenzen.
Jahrelang hatte mich die Schulbank gedrückt und nun sass ich auf der anderen Seite. Ein Fremder neben merkwürdigen Menschen.

Ein Verräter an der Sache?

Kommt drauf an, welchen und vor allem wie man Unterricht gibt.

Meine Nachteile: mir fehlte ein Referendariat. Ich wusste nicht, wie man einen vorgegebenen Lehrplan umsetzt. Ich hatte überhaupt wenig Ahnung von diesem Geschäft.

Meine Vorteile: ich hatte das wirkliche Leben kennengelernt. Also nicht diesen seltsamen Lebenslauf: Schule, Hochschule, Schule. Sondern das wirkliche Leben. Eigenverantwortlich handeln. Für Fehler sofort abgewatscht werden. Keine Beförderung, kein Beamtentum, sondern stetige Leistung macht meinen persönlichen Erfolg.
Vor allem aber: ich hatte nie vergessen, dass ich selbst einmal Schüler war. Und ein grottenschlechter dazu. Ein Schulversager. Durch familiäre Erziehung und das Sahnehäubchen fürs Leben obendrauf – etliche meiner Lehrerinnen und Lehrer.

Eingangs schrieb ich einige ihrer Namen. So wurden sie von uns Schülern genannt. Schon Jahre vor meiner Schülerkarriere waren ihnen diese Spitznamen zugeschrieben worden. Manche Namen berechtigten sie durch ihr Verhalten, andere waren rückblickend ungerecht. Pongo konnte nichts für seine auffällige Progenie.
Der Scheriff hingegen war kriegsbedingt seelisch schwerbeschädigt. Wenn wir Sextaner – er war Oberschullehrer und hatte keine Lehrbefähigung für die Mittel- und Oberstufe – wenn wir Sextaner nur unruhig waren im Klassensaal hob er seine Aktentasche mit zwei Händen in die Höhe und schrie: “ ich werde Euch alle vernichten, Ihr Affenbande“. Dabei knallte er mit voller Wucht seine flache Aktentasche auf seinen Tisch, dass wir Kinder zusammenzuckten. Klar, dass die helleren Köpfe von uns nach drei Wochen schon heraushatten, wie man den Scheriff zum schreien bringen konnte. „Ihr Verbecher, ich werde Euch vernichten“.
Ein einziges Mal habe ich erlebt, wie er in einem seiner Schreianfälle schlagartig still geworden ist. Das war als sich die Schülerin V. vor Schreck unter die Bank übergeben hatte.

Der Knüppel, Mathe und Physik. Promovierter Gymnasiallehrer. Der ging im weissen Kittel, darunter Hemd und Krawatte, immer vor der Klasse auf und ab, nachdem er dieser eine Aufgabe gegeben hatte. Er bewegte im Auf-und-Abgang seine Lippen und murmelte unhörbar. Lag etwas in seiner Gangbahn (Gangway?) so kickte er es mit seinem Fuss zur Seite. Was nimmt es Wunder, einem solchen etwa einen Radiergummi auf dem Holzfussboden festzunageln. Und der Knüppel geht murmelnd hin und her und kriegt das Dingens am Boden nicht weg.
„Also, gill, so geht das nicht.“
In Hessen sagt man gelt oder treffender gell aber nicht gill. Auch heute noch erinnert man sich gerne an den Knüppel. Betonfrisur exakt wie der Wehrmachtsoffizier und spätere Bundeskanzler Schmidt. Allerdings in graumeliert.

Die Vogta, katholische Religion und Geschichte, Fräulein Doktor und das Käsje, Biologie und ebenfalls Fräulein Doktor. Welche Lebensglücke hätten diesen früh verhärteten Mädels erblühen können. Ein heute noch gerne zitierter Witz bei Zusammenkünften war der Eintrag ins Klassenbuch vom Käsje: Ärmel misshandelt die Türklinke.
Für die Jugend unter uns Lesern: damals als mich die Schulbank drückte, hielt ein Schüler oder eine Schülerin die Tür auf, wenn sich die Lehrkraft näherte. Als eines Tages das Käsje den Klassensaal betrat, liess ich die gedrückte Türklinke hochschnappen. Das reichte für einen Tadel im Klassenbuch.

Besser war der Kröner. Ein stiller Sadist. Evangelische Religion und ? :ich vermute Musik. Der hatte es drauf, das Ohr eines Schülers oben zwischen seinem zwei Fingernägeln anzupacken und langsam nach oben zu drehen. Der Delinquent drehte sich dann unter dem Schmerz zu seiner Drehung langsam aus der Bank hoch. Harmloser, weil etwas weniger schmerzhaft, waren dagegen seine Kopfnüsse mit einem Kreidestück. Er schaffte es mit passenden reden, dass Mitschüler entweder laut auflachten oder zumindest lächelten.

Harmlos war dagegen die Frau Franke. Die sammelte in der Klasse nur regelmässig für die damals noch existente Bewegung „Freiheit für Südtirol“. Zehn Pfennige reichten zum Freispruch und einen positiven Vermerk in ihrem roten Notenbuch. Ich bekam von zuhause kein Geld für diesen „Quatsch“ und erhielt entsprechende Noten.

Für Heiterkeit sorgte dagegen Frau Schmidt. Kunstlehrerin. Mit einem für uns Schulbuben geradezu unglaublich mächtigen Hinterteil. Sie fuhr ein Goggomobil TS 250. Allein der Anblick, den sie bot, wenn sie sich in das Wägelchen hinein- oder herausschraubte. Schülerspott kann grausam sein.

Immer die gleiche Show bei der Rückgabe der korrigierten Lateinarbeiten. Studienrat B. erinnerte in seiner Erscheinung an den Kaplan Kindlein (Rudolf Rhomberg) in der 1965 erschienenen Filmkomödie „Tante Frieda – Neue Lausbubengeschichten“. Etwas dicklich, irgendwie schwammig. Und dazu diese unheimlich sanfte Stimme. Ein Raubtier im Klassenzimmer. B. ging durch die Bänke und überreichte jedem Schüler, der dabei aufstehen musste, seine Klassenarbeit ohne einen weiteren Kommentar.
Bei den Spezialkandidaten, zu denen auch ich gehörte, behielt er das Heft in der Hand und fragte:
„Ärmel, kennst Du meinen Vornamen?“
Bereits im Aufstehen musste man dann lateinisch korrekt antworten: „Ja.Clemens, clementis. G
ütig, barmherzig.“
„Und deshalb habe ich Dir noch eine Fünf gegeben, obwohl Du…“ Liess das Heft auf die Schulbank fallen und stand schon am nächsten Tisch.
Mir machte das nichts weiter aus. Aufgrund meiner häuslichen Erziehungserfahrungen (oder vielleicht eines besonderen Gens) erkenne ich, seit ich ein grösseres Kind gewesen bin, lediglich echte Autoritäten an. Wer sich selbst als Autorität darstellt und sich damit Anerkennung verschaffen will, ist allenfalls ein läppischer Machtspieler. Wirkliche Autoritäten haben es nicht nötig, andere Menschen mit ihren Fähigkeiten oder gar verliehenen Titeln beeindrucken zu wollen.
Eines Tages blieb der gütige und barmherzige Studienrat vor einem Mitschüler stehen. Dieser war kein Kandidat sondern ein fleissiger Schüler. Der klassische Einserschüler. Unauffällig im Unterricht und doch jederzeit ansprechbar.
„Kennst Du meinen Vornamen?“ Auf dem Nachhauseweg stellte der Schüler sein Rad am Stamm eines Pflaumenbaums ab. Wir erfuhren erst einige Tage später, dass der Schüler aus dem Leben gegangen sei.

Ich habe diesen Bericht in der vorigen Woche unterbrochen auf der Suche nach einer positiven Wendung. Heute nun stelle ich fest, dass der 5. Oktober der Weltlehrertag ist. Das ist für mich der willkommene Anlass, all den Lehrern zu danken, die mir dazu verholfen haben, meine Horizonte und mein Weltwissen zu erweitern. Lehrer und Lehrerinnen, die über diesen arg seltenen feinen Humor verfügten, dass man sie als Schüler einfach anerkannte und achtete. Ohne dabei so recht zu wissen, warum und wofür man sie ohne weiteren Widerspruch respektierte. Bei manchen dieser Persönlichkeiten ist mir das erst Jahre später klar geworden.
Zu danken habe ich auch jenen Pädagogen, die es drauf hatten, dass mir nach anfänglichem Widerstreben selbst ihre verordneten Strafarbeiten Freude machten, weil mir der Sinn der Aufgaben während der Arbeit offenbar geworden ist.
Dankbar erinnere ich mich – wer von all meinen Lehrern in all den Klassen und verschiedenen Schulen mag wohl noch am Leben sein? – dankbar erinnere ich mich auch an die Pädagogen, die mit ihrem Unterricht gleich Hochseilartisten die Balance halten konnten zwischen Forderung und Förderung ihrer Schüler.

Während ich dies schreibe, fällt mir auf, dass ich mir die Lehrkräfte, denen ich noch heute die Hand schütteln und ihnen herzlich danken möchte, geradezu willentlich aus meiner Erinnerung hervorrufen muss. Die anderen dagegen, die man gerne vergessen möchte, und in meinem Fall waren das merkwürdigerweise mehr Lererinnen als Lehrer, die drängen sich von Zeit zu Zeit bei entsprechenden Gelegenheiten noch immer ungebeten in den Vordergrund.

 

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern einen goldenen Herbst mit herzerwärmenden menschlichen Begegnungen.

 

 

 

 

 

19 Gedanken zu „Beruf, Berufung, Karma oder Heringssalat in Tomatensauce?

  1. Aprospos Sachs Torpedo Dreigang-Schaltung:
    Gunther Sachs wurde in einem Interview etwas verächtlich gefragt, ob er denn diese 3-Gang Nabe in seine Einzelteile zerlegen könne und unfallfrei wieder zusammensetzen könne? Das hat er dem Interviewer dann gezeigt und ihn anschließend des Werksgeländes verwiesen!

    Gefällt 1 Person

    • Ich habe die Autobiographie von G.S. gelesen und auch eine ziemlich gute Dokumentation über ihn gesehen.
      Er hat darin einiges gesagt, was ihn mir sympathisch gemacht. Er hatte während seines Lebensabschnittes als „Playboy“ immer auch in der Firma gearbeitet. Und über die Differenz der Darstellung seiner Person in den Medien und seinem wirklichen Leben hat er sich detailliert ausgelassen. Er hatte neben seiner Arbeit natürlich auch seine familiären Vorteile. Die hat er auch nicht verleugnet.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, in unserer Generation war der Gunther Sachs ziemlch verpönt als „Kapitalistenschwein“. Aber, als ich diese kleine Geschichte damals im Spiegel las, änderte ich meine Ansicht über ihn in dem Sinne Ihrer Anmerkung: „Wirkliche Autoritäten haben es nicht nötig, andere Menschen mit ihren Fähigkeiten oder gar verliehenen Titeln beeindrucken zu wollen.“ Beindruckt hat mich auch seine eigenwillige Entscheidung aus dem Leben zu gehen, als er bei sich Anzeichen von Demenz festellte.

        Gefällt mir

        • Bei der gestrigen Recherche sah ich eine Fotografie von ihm zusammen mit Brigitte Bardot in weit vorgeschrittenem Alter.
          Sein Blick war so voller Trauer. Vielleicht hat er sich rechtzeitig von allen verabschiedet, die seinem Herzen nahe waren…

          Gefällt 1 Person

  2. Gut zu lesen von auch Ihrem Lebensthemaabteil. Und staunen über detailreiche Erinnerungen. Außerdem staunen über die Planungen in die Zukunft hinein. Und alles GUT finden.
    Gruß von einer, die noch immer Schullebenszeug entsorgt, aber derzeit hauptsächlich Nüsse aufsammelt und auf Vogelzüge wartet

    Gefällt mir

    • „…detailreiche Erinnerungen…“ ich habe hier lediglich mal an der Oberfläche gekratzt. Über mein Schulleben könnte ich ein wirklich detailreiches Buch schreiben. Und nicht bloss über die Lehrerinnen und Lehrer. Auch über Mitschüler gäbe es zu berichten…

      Morgengruss heute wieder von der anderen Seite des grossen Stroms..

      Gefällt 2 Personen

      • Über jeden guten Menschen ein Buch schreiben, wenn auch nur in Gedanken- und dieser junge Religionslehrer, dem sie unterm Pult immer die Schnürsenkel öffneten und der darob weinte- Geschichten ohne Ende…
        Nachtgruß aus dem Zuckerbettchen

        Gefällt 1 Person

  3. Töck (weil es töck, töck, töck machte, wenn er die Stufen in Treppenhaus mit seinem Holzbein heruntertöckte), Fräulein Dutt (weil sie mit 63 noch auf „Fräulein“ bestand und einen streng gebundenen Dutt zur Schau trug), Zorro (ein kath. Religionslehrer, der die „Nackenzange“ (harter Griff in den Nacken, so daß sich seine Fingernägel rot auf der Haut abbildeten) als ehemaliger Kirmesboxer so perfekt bherrschte, daß mein Vater sich ihn schnappte und ihm vorwarf, er wäre seines Berufes nicht würdig…), Tüch, weil der nicht natürlich sagte, sondern natüchlich, lernte ich unter denkbar schlechten Voraussetzungen an meiner neuen Schule kennen: 1. Stunde, auf meine Frage wie der Lehrer hieße, mein neuer Tischnachbar: „Tüch!“. Ich nach vorne, mich vorgestellt, „Guten Tag Herr Tüch!“ Die ganze Klasse brüllte vor Lachen, ich mit etwas dümmlichen Gesichtsausdruck, Tüch entrüstet, fast schreiend: „Mein Name ist nicht Tüch, sondern Vieth!“ Bei dem habe ich danach kein Land mehr gesehen…
    Vielen Dank, Herr Ärmel, für Ihre wirklich humorige, aber auch nachdenkliche und versöhnliche Beschreibung der Lümmel von der ersten Bank! Ich glaube, diese Art Erinnerungen ähneln sich alle sehr, als ob sich Lehrer mit Lehrern und Schüler mit Schülern abgesprochen hätten…

    Gefällt mir

    • Ich danke Ihnen für Ihre Erinnerungsmit-Teilungen aus Schulzeiten…

      …die natürlich auch bei mir wieder…

      Der eingangs erwähnte Phimbo. Zog beim Backpfeifen mindestens so schnell wie Lucky Luke. Grund für seine Ohrfeigenverteilung war seine Schwerhörigkeit. Kleines Missverständnis seinerseits und schon war die Backe rot.

      Frau Blank, eine mächtige Walküre. Grundschullehrerin. Schlug mit dem Ein-Meter-Tafellineal auf die Hände von ABC-Schützen. Mit flachen Seite. Im Wiederholungsfalle gerne auch mit der Schmalseite. Ich wundere mich noch heute über die Stabilität der Fingerknochen kleiner Kinder.

      Reizel. Schwer kriegstraumatisiert. Mindestens. Ging stets im Stechschritt mit Brustrausundnachoben.
      Lies uns aufstehen und hinsetzen. Gerne auch im accelerando. „Ihr schlotternden Lemuren, aus euch werde ich Menschen machen…“ So seine selbstanfeuernde Parole, während der erste Schüler bereits umkippte. In seinen späteren Jahren, so hörte ich, aufgrund von masslosem Alkoholkonsum in eine Anstalt verbracht.

      Die Oberstudienrätin R., sagte zu mir: Ich werde dafür sorgen, dass du diese Schule verlassen wirst. Die Geschichte dahinter gehört aus persönlichkeitsrechtlichem Anlass nicht hierher.

      Gefällt 1 Person

  4. „Kundschafter des Friedens“ hat dir gefallen? Seufz. Ich hab mich mit der DVD bekauft. Nach der Hälfte stöhnend abgebrochen und das „Werk“ weitergeschenkt. Da waren im Trailer schon alle Gagsverheizt und der Rest war irgendwie plump, fand ich.

    Übrigens: Gwisdek hatte seine erste Rolle 1968 als namenloser Cowboy. Einer von Bludgeons Reitern in „Spur des Falken“. Der, der den Indianer-Scout ersticht.

    Gefällt mir

    • Hat mir gefallen. War humoristisch und vor allem die Besetzung. Nicht nur Gwisdek, auch Henry Hübchen und natürlich Thomas Thieme.

      Lustiger war gestern abends „Vorwärts immer!“
      Ich kann ja nicht bloss Dokumentation mit einem Mindestmass an wissenschaftlich haltbaren Informationen zu mir nehmen 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentare, Gedanken + Hinweise bitte hier abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.