Sommergarten Schaubudensommer Sommernächte

Zur Zeit auf Abschiedstournee ist Eric Burdon. Er war und ist einer meiner musikalischen Hausgötter. Als ich aus meiner Kleinstadt nach Berlin gekommen bin zur Ausbildung fotografischer Fertigkeiten erschien gerade dieses Album mit einer genialen Neueinspielung eines meiner ewigen Lieblingslieder: „When I was young“. The Eric Burdon Band – Sun Secrets (1974)….

Im Garten blüht und wächst es. Kräuter, Salate und Gemüse. Schokoladencosmeen, Rosen und Clematis. Mädchenaugen in betörend leuchtendem Gelb. Violette Sonnenhüte, Farbige Vielfalt bei Löwenmäulchen und Kornblumen. Im Steinbecken der Schachtelhalm und dazwischen Rohrkolben. Libellen und Girlitze. Die kleinen Kröten bemerkt man erst, wenn sie aufgeregt davonhüpfen. Erdbienen laben sich am Borretsch, Holzbienen bohren fleissig Gänge für ihre Nester ins Altholz.
An den Tränken netzen sich die Wespen und die Libellen tanzen dazu. Und im täglich früher einsetzenden Nachtdunkel zickzacken Fledermäuse auf der Jagd nach Insekten. Der Amselmann besingt sein Revier vom höchsten First. Ich liebe den Sommer.

Dass derzeit einige heissere Tage den Schweiss treiben, besorgt mich weniger als die weltweit zunehmende Rodung von Wäldern. Die Bäume sind für die Erde, was die Haare auf dem Kopf eines Menschen sind. So sprach eine alte Frau vor Jahren. Denn Bäume beziehungsweise Wälder sind bewährte Windstopper. Wenn sie weniger werden, werden Brisen zu Winden und Winde zu Stürmen. Aus Waldbränden werden dann rasch Feuerstürme.

Es ist mir immer wieder erstaunlich, dass manche Bücher ihre Zeit brauchen. Nach über zwanzig Jahren las ich erneut „Der leidenschaftliche Gärtner“ von Rudolf Borchardt. Im Vorwort schreibt er, „man erwarte […] kein Buch, das, die Pfeife im Mund, die Gießkanne in der Hand und den Strohhut auf dem Kopf, entstanden ist, das nur eine stille, sanfte und freundliche Liebhaberei spiegelt.“
Es handelt sich um keine Anleitung zum säen, pflanzen oder anbauen. Borchardt trägt seine Kenntnisse und Erfahrungen in Form von essayistisch formulierten feinen Gedankengebäuden vor.

Borchardt verliess als Jude sicherheitshalber Deutschland bereits im 1933er Jahr. Er liess sich in Italien nieder und bewohnte alsdann vorwiegend Landhäuser mit entsprechenden Gärten, in denen er praktische Erfahrungen sammelte.
Aufschlussreich und für mich ungemein anregend finde ich seine folgende Überlegung. Die Geschichte der Menschheit beginnt in einem Garten. Gärten haben in verschiedenen Mythologien eine starke metaphorische Bedeutung. Die Menschheit ist jedoch durchweg nicht in der Lage, diese Gärten in angemessener Weise zu bewohnen. Daraufhin erfolgt ihre Vertreibung.
Nun versucht der Mensch, die Ordnung des verlorenen Gartens wieder herzustellen. Was natürlich nicht gelingen kann. Denn die Natur ist nicht ordentlich im menschlichen Sinne. Die Natur ist üppig und verbreitet sich chaotisch. Immer auf der Suche nach bestmöglicher Anpassung zur Erhaltung der eigenen Art. Davon zeugt auch die Vielfalt der Formen und Farben nur einer einzigen Art.
Wenn ich diese Gedanken weiterdenke und praktisch darauf anwende, wie wir heute mit der Natur – oder dem, was wir dafür halten, umgehen, dann schwindelt mir. Noch nie ist mir die Menschheit in diesem Treiben so überflüssig vorgekommen.

In der Hitze der Nacht. Schaubudensommer in der Dresdner Neustadt. Wir warten lediglich noch auf die Mitternacht und die tägliche Überraschung. Gestern zogen wir einige Strassen weit hinter einer Musikkapelle her. An einer kleinen Kreuzung verharren die Musiker und zeigen auf die schräg gegenüber liegende Hausecke. Auf dem Geländer des Balkons im ersten Obergeschoss sitzen das Schwein Steffi und daneben das Wildschwein Torsten. Figuren des genialen Michael Hatzius. Es dauert keine Minute und das Pflaster dröhnt vom Gelächter der Zuschauer.

Aber heute geht kurz vor Mitternacht ein böses Wetter nieder. Viele Besucher verlassen schlagartig das originell dekorierte kleine Festivalgelände, das rund um die Kulturscheune aufgebaut ist.
Lass uns warten, bis das Unwetter aufhört, dann gehen wir bettwärts.
Geht noch ein Bier?
Ein Bier geht sicher noch!
Die Preise sind gemessen an anderen Festivals dieser Art durchweg günstig. Wir stehen und warten. Auf den Bierbringer. Und auf das Ende des Regengusses. In einer Ecke steht ein Akkordeon auf einem Stuhl. Die Bühne misst keine fünfzehn Quadratmeter. Eine Frau quietscht klarinett. Das Schlagwerk ist niedlich. Beeindruckend wie immer, der Kontrabass.
Wir trinken unser Bier und unterhalten uns. Kleine Gruppen und gute Gespräche brauche ich wie Wasser und Brot. Und wenn es dann noch so herzliebe Menschen sind. Ein kleine Frau ergreift die Violine. Ihre ersten Töne lassen aufhorchen. Das klingt irgendwo zwischen Jean-Luc Ponty und Jerry Goodman. Und schon legt das Quintett los. Die Beine wippen sofort mit.
Wer holt uns noch ein Bier?
Unsere Entdeckung in dieser musikalischen Nacht: Herje Mine.
Wir werden noch einige Biere zu uns nehmen in dieser Nacht.

W.G. Sebald schreibt in einem Essay, er habe in einer Studie Sigmund Freuds gelesen, „dass das innerste Geheimnis der Musik eine Geste sei zur Abwehr der Paranoia; dass wir Musik machen, um uns zur Wehr zu setzen gegen die Überflutung durch die Schrecken der Wirklichkeit.“ Wenn ich denke, wie mein Umgang mit Musik seit jeher ist. Und tanzen? Mähneschütteln vor Jahrzehnten und die unvermeidliche Luftgitarre. Aber geh mir weg mit einer Tanzstunde. Revanchistische bourgeoise Ablenkungen von den politischen Notwendigkeiten unseres Alltags. So sprachen wir Besserwisser und wusstens doch nicht besser.
Fernando, ein Exilkubaner, verdiente sich in Ecuador als Tanzlehrer sein Auskommen. Wir waren dort eine kleine international zusammengewürfelte Gruppe. Er wurde unser Salsalehrer. Europäer und Salsa. Eine merkwürdige Mischung. Ich sehe seine steilen Stirnfalten sofort vor mir. Und ich bin tanzunbegabt. Zumindest, was vorgeschriebene Schrittfolgen betrifft. Anarchie in Sachen Rhythmus.
Bei den Deutschen beispielsweise, meinte Fernando, kannst du an ihrer Art zu tanzen, erkennen, wie sie vögeln. Ich bin bei ihm beileibe kein Salsero geworden. Kapiert habe ich jedoch, dass beim Tanzen die Bewegungen zwischen dem Herz und Becken entstehen. Selbst bei stark normierten Tänzen. Daran dachte ich, als ich all die aufgeklärten Bühnenumsteher bei der vorwärts treibenden Musik von Herje Mine gesehen habe. Aber nur kurz. Denn wir tanzen zu der mitreissenden Musik und schwelgen in praller Lebensfreude. In unserem Nachtasyl können wir auch später noch einlaufen.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein fantastisches Wochenende.

(Aufgenommen in der Dresdner Neustadt)

 

Lektüre:
Rudolf Borchardt: Der leidenschaftliche Gärtner.
W.G. Sebald : Campo Santo.

Musik:
Herje Mine: Balkalagan (2018). Das ist ihre erste Scheibe. Und hoffentlich nicht ihre Letzte.

 

 

Werbeanzeigen

Gedanken Winter Wochenende

Am 26.1.2019 starb der legendäre Tastenspieler Ingo Bischof. Langjähriger Mitspieler bei Karthago und Kraan. Ingo Bischof hörte und sah ich erstmals mit Karthago live bei der Eröffnung des Roxy in Berlin. Das war im Januar 1976. Aus diesem Grund laut im Ärmelhaus: Karthago – Live at the Roxy. (endlich die komplette Aufnahme, 2011 )…

Langsam aber sicher sammeln sich die Entwürfe im Archiv. Anfänge oder Mittelteile oder Enden von noch zu vollendenden Beiträgen für meinen Blog. Für manche Erinnerungen ist es noch zu früh.
Das grosse Thema über jene, mich seit Jahren beschäftigende, Generation, der einmal der fatale Scheinfreispruch von der „Gnade der späten Geburt“ attestiert worden ist muss warten, so sehr er sich auch vordrängeln mag. Zu viele dieser Menschen mit ihren verkorksten Biografien und den daraus folgenden merkwürdigen Abirrungen leben noch in meinem Umfeld. Zudem sind nach dem Mauerfall noch einige Biografien aus dem Osten des Landes hinzugekommen.

Eine weitere auffälige Gruppe, über die in einem Beitrag zu berichten ist, sind Menschen meines Alters, die sich vor dem Mauerfall auf ehrerbietige Weise mit Institutionen der untergegangenen Deutschen Republik im Osten eingelassen haben. Dadurch haben sie sich ein Anrecht erworben auf bestimmte staatsnahe Berufe. Manche von denen, die sich zu dienstfertig erwiesen haben, müssen sich seit dreissig Jahren eingestehen, dass jene Institutionen sie sitzengelassen haben wie man schal gewordene Partner sitzen lässt. Die Lenker jener Institutionen hingegen weiden ihre Schäfchen auf den fruchtbaren Wiesen inmitten blühender Landschaften. Auch dafür gibt es Gründe, halbfertige Beiträge weiter zu fund(ament)ieren.

Ich habe in letzter Zeit einige Bücher aus dem Bereich der Belletristik gelesen. Ich kann Texte jenseits der Fachliteratur  wieder leidlich geniessen. Nach Jahren der Stagnation. Die intensivere literaturwissenschaftliche Beschäftigung mit Erzähltheorien hat mich dem reinen Lesegenuss entfremdet. Potz Lotman und Kristeva. Und Genette als Fundament. Fokalisierungen, Diegesen, Metalepsen und auktoriale Erzähler – geh mir weg damit. Das hat mir die beim Lesen aufsteigenden Bilder vernebelt. Trotz aller Kritik aus der poststrukturalistischen Ecke haben diese Theorien jedoch einen gewissen Reiz. Man muss halt ein gerüttelt Mass an kritischer Distanz wahren.
Andererseits entlarvt das erworbene Wissen natürlich die Texte. Auch meine eigenen, versteht sich. In vielen Blogs lese ich aufgrund dieser Einsichten immer weniger. Und wenn dann beim Leser noch einige psychologische Grundweisheiten vorhanden sind, entblättern sich die Erzähler in ihren Beiträgen vor dem Leser. Und am Ende kann es sogar peinlich sein, die eigenen Texte unter bestimmten Aspekten zu beleuchten.
Auch dies ist für mich also ein Grund vorsichtiger oder eben in längeren Abständen zu posten. Und nebenbei diejenigen zu beneiden, die ihre Beiträge von woanders her kopieren. Keine eigene kreative Leistung zwar, aber auch diese Menschen vermitteln helle Selbstbilder – wenn man genauer hinschaut.

Gelesen habe ich in den letzten Tagen mit Genuss:
Eine Menge Reportagen von Gabriele Goettle (Davon sind fünf Bände in der Anderen Bibliothek erschienen).
Ben Witter – Müssiggang ist allen Glückes Anfang.
Dieter Moor – Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht. Geschichten aus der arschlochfreien Zone.
Daniel Glattauer – Gut gegen Nordwind. Da freue ich mich von gleichen Autor auf das Nachfolgewerk „Alle sieben Wellen“, mit dem ich jetzt gleich beginnen werde.

An meinen begonnenen Texten werde ich dennoch weiterschreiben. Manchmal träume ich davon, ein Buch daraus zu machen. Machen zu lassen. Aber wie Mr. Wakeup beim träumenden Little Nemo ruft mir sofort eine Stimme zu: wieso?…und noch deutlicher in Versalien: WIESO.
Wieso sollte die Welt ausgerechnet solche Geschichten wie die Deinen brauchen? Mach´ besser was nützliches.
Was nützliches?
Koche ein unspektakuläres Gericht und lade liebe Menschen zu einem Mahl ein.
Lege Dir einen Nutzgarten an.
Geh´ hinaus an die Randgebiete und sammle Holz. Mit ein wenig Tapferkeit widerstehst Du Waldbesitzern und Feldschützen.
Restauriere einen alten gusseisernen Kanonenofen. Dazu brauchst Du nämlich viel Geduld.
Und bei allem: Sei eigensinnig und bleibe dennoch menschlich.
???

„Gegen die Infamitäten des Lebens sind die besten Waffen: Tapferkeit, Eigensinn und Geduld. Die Tapferkeit stärkt, der Eigensinn macht Spaß, und die Geduld gibt Ruhe“ (Hermann Hesse).

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein erfreuliches Winterwochenende.

(Das Bild des Ofens wird wahrscheinlich schon bald folgen)

 

 

 

 

Kommende Herbsttage

Neben einigen Boxen des legendären Bear Family Labels flatterte mir diese Scheibe ins Haus.  Dirtmusic – Bu Bir Ruya (2018)…

Sein berühmtes Gedicht Herbsttag datierte Rainer Maria Rilke auf den 21.9.1902, geschrieben in Paris. Das Leben im Kreis der Künstlerkollegen in Worpswede hatte er hinter sich gelassen. Die formale Trennung von Frau und Kind war vollzogen worden. Bereits im August war er in der Hauptstadt angekommen. Im Reisegepäck trug er den Auftrag, eine Monographie über den Bildhauer Auguste Rodin zu schreiben. Seine französischen Sprachkenntnisse waren noch dürftig. Der Kontakt mit Rodin erwies sich von Anfang an als schwierig.
Mag sein, dass Rilkes Sommer gross war. Gross an Vorstellungen oder Erwartungen neuer Horizonte in Frankreich vielleicht.
Der Herbst brachte ein unangenehm feuchtes Klima vom Atlantik her in die Metropole. Bei seinen einsamen Spaziergängen auf dem Marsfeld oder der Esplanade des Invalides mögen Rilke die Bilder aufgeleuchtet haben, die ihren Ausdruck in der melancholisch klingenden letzten Strophe seines Gedichtes Herbsttag gefunden haben.

Mein diesjähriger Sommer war sehr gross. Voller Entdeckungen und schöner Erlebnisse. Neue Erkenntnisse und viele menschliche Begegnungen waren sehr beeindruckend. Monatelang schien es, wir würden einen endlosen Sommmer feiern dürfen. Das Leben war leicht. Die anstrengenderen Arbeiten waren in die Zukunft gerichtet und endeten in Freude und Erfüllung.
Als ich letzthin eher beiläufig auf Rilkes herbstliches Gedicht stiess, verspürte ich spontan Lust, meine Stimmung, die mich durch den kommenden Herbst tragen wird, in entsprechenden Versen auszudrücken.

 

Herbsttag

Liebste, es ist Zeit. Der Sommer war sehr gross.
Leg Deinen Schatten auf die Wege in den Fluren
und in Deinen Spuren lass die Winde los.

Wir danken den letzten Früchten für ihre Pracht;
und sammeln sie noch zwei sonnige Tage,
wir bereiten sie köstlich und verlockend; und ohne Klage
verabschieden wir den Sommer und geben Acht.

Wer jetzt unser Haus betritt, wünscht sich kein andres mehr.
Wer jetzt hier bei uns sitzt, wird gerne lange bleiben,
wird mit uns lachen, reden, lange Kladden schreiben
und wird mit uns neue Wege hin und her
ruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

(21.9.2018, unterwegs)

 

.

Duft in verlockenden Scheiben

In der Bretagne zwischen Brest und Saint-Malo. Die Luft schmeckt salzig und ist erfüllt vom Aroma des köstlich spritzigen Cidre. Das ganze Dorf tanzt durch die Nacht beim alljährlichen Fest-Noz : Ar Re Yaouank – Fest-Noz Still Alive (1992)..

In der BRD nahezu unbekannt; in der ehemaligen DDR dagegen war er ein Idol. Lindner, Bernd et al. : Die drei Leben des Zeichners Johannes Hegenbarth. Nürnberg, Tesloff, 2015……

Deine Schilderung der zerbrochenen Scheiben gefällt mir. Ich habe recherchiert; finde jedoch keinen Hinweis in der nordischen Mythologie auf das Bild der zersprungenen Scheiben. Die beiden Hälften der beschädigten Scheiben symbolisieren die beiden Menschen, die auf der Welt unterwegs sind, um sich zu finden und so eins zu werden. Unsere am Ausgang des Mittelalters gestalteten Märchen nehmen dieses Motiv als glückliches Ende im Bild der königlichen Hochzeit wieder auf.

Der Wecker singt sein Liedchen um vier Uhr morgens. Es ist ein kurzer Abschied. Draussen ist es noch still. Ab fünf werden die Flieger im Landeanflug über den Garten donnern. Hinter dem Flughafen wird bald die Sonne über den Horizont steigen.
Die intensive Wässerung am Vorabend macht die spanischen Wegschnecken munter und keck. Mir erleichtert es das Einsammeln. Ich lege sie im Schatten am Bahndamm ab.
Die ebenso steinalte wie handfeste Gusti aus der Nachbarschaft findet das alles Humbug. Treffsicher zerteilt sie die Nacktschnecken mit dem Spaten. Wie die Gusti mit ihrem Ernst selig, so rein scheibenmässig zusammengepasst hat, das würde mich jetzt doch interessieren. Wie kann das hingehen eine Zeitspanne lang wenn die Verzahnungen der jeweiligen Bruchstellen nicht kongruent ineinanderpassen. Was schleift sich ab, was wird kraftvoll weggebrochen, damit es zumindest scheinbar sich zusammenfügt? Früher hat wahrscheinlich die Tradition geholfen; heute mit der weitgehenden Ausflösung tarditioneller Strukturen treten vielleicht die Therapeuten an ihre Stelle. Lassen sich damit in vielen mir bekannten Beziehungen die Machtspiele und Heckenscharmützel erklären? Ich weiss es nicht. Ich wüsste gerne, welche Einflüsse das Zusammenfinden zweier passgenauer Scheibhälften bedingen. Vielleicht ist dies dann glückliches Erleben.

Der Garten braucht in diesem Sommer viel Wasser. Glücklich, wer eine eigene Wasserversorgung im Haus hat. Nach der Wässerung duften die Tuberosen bis zu zehn Meter weit in die Umgebung. Auffällig, dass sie mehr Menschen als Insekten anlocken.

 

 

 

 

Reflexionen anhand einer Bewirtungsliste

Ich habe drei, vier Scheiben, die sind vor Jahrzehnten jeweils an sehr heissen Nachmittagen auf meinen Plattenteller gesegelt. Und sie passen nach all den Jahren noch immer zu diesem ganz speziellen nachmittäglich sommerlichen Wetter. Unbeschwert schwebende Klänge, Texte zum mitträllern. Man hängt träge ab, obwohl noch einige Punkte auf der Agenda zu erledigen sind. Eine dieser Platten mit ein paar ganz feinen Balladen ist : Cockney Rebel – Psychomodo (1974)…

Am Wochenende wird das Ärmelhaus wieder lebensfroh bevölkert sein. Ich schreibe dafür gerade die Einkaufsliste. Bewirtungsliste ist doch das treffendere Wort. Während ich die einzelnen Artikel überlege, kreuzt ein Gedanke die Bewirtungsliste und meine Planung.

Merkwürdig, aber anhand des Wortes Bewirtungsliste fällt mir auf, dass ich in überfliessendem Luxus lebe.

Schüssel auf dem Dach, DVD-Spieler, Fernsehgerät, Grossflachbildschirm, Weihnachtsbaumbeleuchtung, Tablet, Navigationsgerät, Aktenvernichter, Insektenvernichter, Deckenventilator, tragbares Bluetooth Soundsystem, Funkwetterstation, Luftbefeuchter, Polster- und Teppichgeruchsauffrischungsgerät, Mikrowelle, Alukapselkaffeemaschine, Teeautomat, Dunstabzugshaube, Toaster, Tischgrill, Milchaufschäumgerät, Friteuse, Ananasaushöhler, Körnermühle, Eismachine, (Dampf)Entsafter,  Waffeleisen, Jogurtmaschine, Racletteapparat, Tiefkühlgerät, Lafer-Zauberstab, Eierkocher, Popcornmaschine, Massagegerät, Fön, Elektrozahnbürste, Maniküreset, Lockendreher, Wäschetrockner, Laubbläser und Laubsauger, Motorsense, Rasenkantenschneider, programmierbare Gartenberieselung, Heckenschere, Mähroboter…

Nicht eines dieser elektrisch betriebenen Geräte nenne ich mein Eigentum. Nicht einmal einen Fassadenkletternikolaus mit lustiger Beleuchtung hänge ich in der Weihnachtszeit an die Giebelwand.

Die ersehnte Blume kannte ich lediglich von verschiedenen frühneuzeitlichen Gemälden. Zum erstenmal in natura sah ich sie in dem Garten des Zisterzienserklosters St. Marienthal nahe Ostritz. Erfuhr dabei auch den Namen. Danach suchte ich die Zwiebeln und fand sie erst im späten Herbst. Anfang Dezember 2017 war die letzte ideale Pflanzzeit des vergangenen Jahres, die ich trotz des Risikos eines möglichen Ziwebelverlustes nutzte.
In dieser Woche entfaltete sich die Blütenpracht von drei der sechs gepflanzten Zwiebeln. Der Duft unterscheidet sich sehr von dem der bekannten weissen Lilien. Er ist ebenfalls stark, dabei aber wesentlich fruchtiger und subtiler. Ich setzte mich an den Rand des Beetes und liess mich vom Duft der Madonnenlilien einhüllen. Mir schien als stünde ich vor dem Isenheimer Altar des Mathias Grünewald.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern ein beglückendes Wochenende.

Die Bewirtungsliste steht: Spargel, verschiedene feine Schinken, Nachtschattengewächse, Grüne Sosse mit allem, was dazu gehört, Apfelwein satt. Leckereien für gediegene Frühstücke. Zum Glück brauchts nicht viel und vor allem keinen Maschinenpark.

 

 

Dümmer dumm Pocahontas nicht dabei zu haben

Nichts wird ganz vergessen. Aus den Tiefen der Archive wieder aufgetaucht : Phonoroid – Two many Frames (1998). Die folgende Scheibe findet seit 1969 immer wieder den Weg auf meinen Plattenteller. Dabei war zu dieser Zeit die Band schon fast Geschichte : The Jimi Hendrix Experience – Electric Ladyland (1968)…

Andeutungen ziehen wie Wolken auf. Freundliche Wolken am ahnungslos blauen Himmel. Die Einladung leuchtet blitzgrell. Herzbebende Freude. Und sogleich Fragen : warumwohinwann. Und überhaupt? Doch bis dahin war Geduld angesagt.
Fast sommerliches Wetter. Die Wärme macht den grossen Koffer entbehrlich. Handgepäck mit Wanderschuhen. Ja, ich habe meine Badehose dabei (im schicken Schnitt der sechziger Jahre). Fragen und verschmitzt vertrackte Andeutungen. Bis mir irgendwann dämmert : der Dümmer.
Aber da bin ich schon ausserhalb der Reichweite meines schmalen Bücherbrettchens und fern von Pocahontas. Und nichts hätte mir, als dem so grossherzig Eingeladenen besser angestanden als bei einem frugalen Picknick in dieser Seelandschaft mit Pocahontas die abendliche Stimmung zu schmücken. Ich danke allerherzlichst für diese besondere und nicht alltägliche Freude, die mir im Gedächtnis bleiben wird.
Vergessen waren für Stunden die bedrohten Paradiese unseres fragil gewordenen Daseins. Der Dümmer, zweitgrösster See Niedersachsens, wurde 1953 eingedeicht. Dieser radikale Eingriff in eine seit der Eiszeit natürliche gewachsene Landschaft hatte und hat tiefgreifende Folgen. Ablesbar an der Veränderung hinsichtlich der typischen Vegetation dieses besonderen Ökosystems mit allen negativen Auswirkungen auf die heimische Tierwelt. Oder sichtbar auch an den Blaualgenansammlungen bei zu warmen Temperaturen.

Einem Hinweis von Herrn Zeilentiger folgend sah ich mir den Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ an. Im Verlauf des Films nahm in mir eine merkwürdige Gefühlsachterbahn Fahrt auf. Deprimierend war am Anfang der Ist-Zustand unserer radikal ausgebeuteten Daseinsgrundlage – der Erde – zu sehen. Wie lange kann das überhaupt noch gut gehen? Vergiftete Böden. Mit Gewässern, die zunehmend multiresistent gegen Antibiotika sind. Tiere als gnadenlos ausgebeutetes Material zur Bedürfnisbefriedigung. Und Menschen, die weltweit zusehends verelenden, und dies nicht nur materiell.
Mit jedem neuen Tag, der mir geschenkt, ohne dass ich dafür konkret etwas tue, wird mir klarer, in welche fatale Lage wir uns manövriert haben.

Unsere bürgerliche Gesellschaftsform im Zusammenwirken mit einer kapitalistischen Wirtschaftsweise wird uns, bzw. die Menschen, die uns nachkommen dem Abgrund in immer rascheren Schritten näher bringen. Die bürgerliche Standardlüge, dass „jeder es schaffen kann“ im Kontext des Irrglaubens „ständig weiter wachsenden“ Volkswirtschaften, in welcher „der Wohlstand aller wachsen wird“ wuchert wie ein gefrässiges soziales Krebsgeschwulst.
Nur durch Spass und Konsum wird die träge Masse noch ruhig gehalten. Dauerndes Handfesselwischen, dummdaddeln und Netzwerke, die als sozial verklärt werden, in der Wirklichkeit jedoch stark desozialisierend wirken, verhindern ein konkretes soziales Miteinander und vernünftiges soziales Handeln. Und darauf wird es zunehmend ankommen. Zumindest für die Menschen, die sich die Wahrnehmung und das Bedürfnis für ein menschwürdiges Zusammenleben bewahrt haben.

„Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen : Nein!“*

In mir schwingt ein Glücksgefühl nach bei der Erinnerung daran als wir morgens am Rheinufer lagen. Hingelagert auf der alten englischen Picknickdecke, umwoben vom Duft blühender Linden. Den Arbeiten auf dem grossen Strom zusehen. Vorbeiziehenden Menschen auf dem Uferweg. Und dabei die mitgebrachten Leckereien schnabulieren.
Unsere Gespräche dabei sind mir durch nichts zu ersetzen. Dieses Gefühl lässt sich nicht in eine Tastatur tippen. Die wiederholten und doch einmaligen Augen=Blicke.
Was uns näher bringt ist das Wissen, „es ist ein grosser Irrtum, zu glauben, dass die Menschheits-Probleme gelöst werden. Sie werden von einer gelangweilten Menschheit liegen gelassen“.*
Ich werde jetzt nachsehen, ob die gesammelten Lindenblüten inzwischen soweit getrocknet sind, dass ich die Blätter flott abzupfen und die Blüten geschützt lagern kann.

*Die beiden Zitate im Text stammen von Kurt Tucholsky.

Ich wünsche allen Besuchern, Lesern und Guggern eine erfreuliche Woche.

(Photographien sind beim Besuch der Webseite in einer Galerie gross zu sehen.)